Kigezi-BDS / Business Development Services Initiative in SW Uganda



Projektträger: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe Land: Uganda Vertragssumme: € 531.491,00 Beginn: 01.04.2005 Ende: 30.06.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt Kigezi - Business Development Services (BDS) im SW Ugandas (Kabale, Kisoro, Kanungu) ist eine von vier Sub-komponenten des CARE PEBO-Programmes (Programme for Equitable Business Opportunities). CARE Uganda baut in dieser Komponente auf den Erfahrungen des von Österreich finanzierten Jenga Projektes in der Provinz West Nile auf. Dieser erfolgreiche methodische Ansatz wird im SW Ugandas, Schwerpunktregion des Landesprogrammes Uganda, adaptiert und in bestehende CARE Inititativen, die teils auch von ÖEZA ko-finanziert werden, integriert. Ebenso werden andere BDS Aktivitäten, die derzeit von der ÖEZA gefördert werden, in diesem BDS Ansatz berücksichtigt werden.


Ziel ist die Verbesserung des Lebensunterhaltes von ca.25.000 Bewohnern in 3 ländlichen Gemeinden. Basierend auf über 10 Jahren Projekterfahrung in der Provinz West Nile wird CARE das auf 3 Jahre anberaumte Vorhaben zur Förderung von einkommensschaffenden Aktivitäten (IGAs) im Privatsektor durchführen. Das Projekt wird in drei Phasen abgewickelt:

Phase 1 - Erstellung der Vorbedingungen - für logistischen Aufbau und Verfeinerung des Projektes

Phase 2 - Entwicklung und Pilotdurchführung von Interventionen - Test von Modellen und Produkten

Phase 3 - Feinabstimmung, Verbreitung der erfolgreichen Ansätze und Steigerung der Aktivitäten

Projektnummer 1982-00/2005
Mittelherkunft OEZA
Sektor Industrie und Gewerbe
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.