Konferenz der Grossen Seen - OSTAFRIKA



Projektträger: United Nations Development Programme - Kenya Land: South of Sahara, regional/multi-country Fördersumme: € 100.000,00 Beginn: 01.01.2004 Ende: 31.12.2007

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Um den Friedensprozess im Gebiet der Großen Seen voranzutreiben schlug der UN-Sicherheitsrat vor eine internationale Gipfelkonferenz unter der gemeinsamen Trägerschaft von UN und AU durchzuführen. Die 6 Kernländer des Gebietes der Großen Seen (DRK, Uganda, Ruanda, Burundi, Kenia, Tansania) trafen sich erstmals im Juni 2003 und legten den Prozess und Zeitplan fest, wonach eine Reihe von Vorbereitungskonferenzen und Arbeiten verschiedener nationaler Komitees zu einer ersten Gipfelkonferenz der Staatsoberhäupter im November 2004 in Dar es Salaam führen soll. Die Ergebnisse des Vorbereitungsprozesses und des ersten Gipfels sollen in einer Reihe von Treffen der interministeriellen Komitees und der zivilen Gesellschaft sowie einer Konferenz der Außenminister in konkrete Politiken, Projekte und Aktivitäten übersetzt und in einem zweiten Gipfel der Staatschefs im Juni 2005 in Nairobi formell beschlossen werden.

Die beiden Gipfel konzentrieren sich auf die 4 Hauptthemen:

· Frieden und Sicherheit,

· Demokratie und Regierungsführung,

· Regionale Integration und wirtschaftliche Entwicklung sowie

· soziale und humanitäre Angelegenheiten.

Für die politische und technische Unterstützung und für die Mittelaufbringung zur Finanzierung des Vorbereitungsprozesses der beiden Gipfel bildete sich im Dez. 2003 die ¿"Group of Friends of the Great Lakes Region". Dazu gehören alle bilateralen Geberländer sowie multilaterale Organisationen (UN,EK,IWF, Weltbank, AU, Afrikanische Entwicklungsbank, UNICEF,UNHCR,OCHA und ECA). Den Vorsitz der Gruppe führen gemeinsam Kanada und die Niederlande.

Projektnummer 2272-00/2004
Mittelherkunft OEZA
Sektor Frieden und Sicherheit
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.