Konfliktprävention durch Umweltbewußtsein für Jugendliche (COPE)



Projektträger: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe Land: Georgia Vertragssumme: € 50.000,00 Beginn: 01.05.2006 Ende: 30.06.2007

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das vorliegende Projekt wird im Bezirk Tsalka (Region: Kvemo-Kartli) und den Bezirken Borjomi, Akhaltsikhe und Adigeni (Region: Samtskhe-Javakheti) im südlichen Georgien durchgeführt werden. In diesen Regionen ist Armut eine der Hauptursachen für Konflikte: Viele (v.a. junge) Menschen und Menschen in den ländlichen Gebieten, sehen kaum Perspektiven für persönliche Entwicklung und sozialen Aufstieg. Daneben bestehen ethnische Spannungen, die von der starken ethnischen Heterogenität der Region herrühren, aber auch Konflikte hinsichtlich des Zugangs zu natürlichen Ressourcen (z.B. Land und Wasser), die seit dem Niedergang der UdSSR neu umverteilt wurden.

Das vorgeschlagene Projekt zielt darauf ab, jugendliche SchülerInnen und LehrerInnen in den Zielregionen hinsichtlich ihrer Werte zu Konflikt- und Umweltfragen zu sensibilisieren. Bestehende Werthaltungen und Verhaltensmuster sollen mit Hilfe gezielter Trainingsaktivitäten positiv beeinflusst werden. Diese Trainings (u.a. in den Bereichen Konfliktmanagement, nachhaltige Umweltpraktiken, JugendleiterInnen-Ausbildung und Gender-Fragen) werden über so genannte "Nature Clubs" durchgeführt, die in Schulen angesiedelt sind. Da es in vielen ländlichen Gemeinden Georgiens keine Kultur- bzw. Freizeiteinrichtungen gibt, bieten die Nature Clubs den Jugendlichen und LehrerInnen die einzige Möglichkeit zum gegenseitigen Lernen und Austausch in kommunikativer Atmosphäre.

Projektnummer 8108-06/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Frieden und Sicherheit
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.