Kooperation Radio-Fernsehen Kap Verde - Radio Mosambik



Projektträger: RADIOTELEVISÃO CABOVERDIANA Land: Cape Verde Fördersumme: € 250.000,00 Beginn: 01.07.2005 Ende: 30.06.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Kap Verdes Gesellschaft ist sozial und wirtschaftlich geprägt vom Phänomen der Emigration, ca. 2/3 der kap verdischen Bevölkerung leben außerhalb des Inselarchipels. Während die kap verdische Gemeinschaften in den traditionellen Auffangländern wie USA, Portugal, Frankreich, Holland meist gut integriert sind und eine wichtige Rolle in der sozio-ökonomischen Entwicklung des Mutterlandes spielen (ca. 18% des BNP Kap Verdes kommen aus Rücksendungen der Emigranten/innen), sind die kap verdischen Gemeinschaften in den ehemaligen portugiesischen Kolonien (Mosambik, Angola, Guinea Bissau und Sao Tomé e Principe) weitgehends vom Mutterland abgeschlossen und viele dieser Menscen leben in sehr schwierigen Situationen.

Kap Verdes Regierungspolitik ist aktiv bemüht, die Bindung der Emigranten/innen ans Mutterland aktiv zu unterstützen, und wenn möglich, dazu beizutragen, die Lebenssituation dieser kap verdischen Gemeinschaften verbessern zu helfen.

Das vorliegende Projekt ist ein Versuch, Synergien zwischen Projektaktivitäten in Kap Verde und Mosambik herzustellen und über das Medium Radio einen Informationsaustausch in beiden Richtungen zu ermöglichen. Radio Kap Verde führt solche Programmschienen bereits in anderen Ländern wie Holland erfolgreich durch, mit Ländern in Afrika war dies bis jetzt aufgrund fehlender Mittel nicht möglich.

Im Rahmen der Projektaktivitäten werden von Radio Kap Verde und dem Partnerradio Radio Mosambik Magazine und Programmsendungen produziert und ausgetauscht, die dazu beitragen sollen, die kap verdische Gemeinschaft in Mosambik näher an das Mutterland zu bringen und umgekehrt, dem Heimatland Informationen zur sozio-ökonomischen Situation dieser Menschen in Mosambik zu vermitteln.

Zusätzlich zur konkreten Informations- und Programmarbeit werden technische Equipments zu Verfügung gestellt, die einen solchen Programmaustausch über den Einsatz von neuen Technologien ermöglichen und diese beiden öffentlich-rechlichen Radiostationen in der technischen

Projektnummer 2317-01/2005
Mittelherkunft OEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.