Lernbegleitung für Mädchen & Methodik für Betreuungspersonen



Projektträger: DELTA CULTURA AUSTRIA - Verein für interkulturelle Kommunikation Land: Cape Verde Fördersumme: € 5.000,00 Beginn: 01.07.2010 Ende: 30.06.2011

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Zielgruppe des Projekts in der Gemeinde Tarrafal im Nordwesten der Insel Santiago (Kapverden) sind 30 Mädchen im Pflichtschulalter (6 - 12 Jahre) aus besonders armen wirtschaftlichen und sozialen Verhältnissen. Kinder werden oft kaum betreut bzw. sind auf sich allein gestellt, da die Eltern arbeiten oder ihren Lebensunterhalt als MigrantInnen in Europa verdienen und die Kinder bei Verwandten untergebracht sind. Das Leben vieler Kinder findet deshalb nach der Schule auf der Straße statt. Fokus auf Mädchen deswegen, weil der Schulbesuch von Mädchen oft nicht als notwendig betrachtet wird und sie meist mehr als Buben Verantwortung im Haushalt übernehmen müssen.

Oberziel des Projekts: Verringerung der Armut der Zielgruppe durch Schaffung von Zukunftsperspektiven. Ziel ist, dass die Mädchen durch Lernbegleitung einen positiven Schulabschluss in der Grundschule erreichen, da dies die Berechtigung schafft, mit einer Lehre zu beginnen, eine Ausbildung im In- oder Ausland zu machen oder an einer Universität zu studieren. Die Chancen die Armut aus eigener Kraft zu bekämpfen sind mit einem erfolgreichen Schulabschluss eng verknüpft.

Geplante Aktivitäten:

1. Lernbegleitung von einer ausgebildeten Lehrerin betreut (u.a. Hausaufgaben)

2. Nachhilfegruppen, die ebenfalls von der Lehrerin geleitet werden.

3. Materielle Hilfe zum Schulunterricht: falls notwendig Hilfe Schulgeld, Schuluniform, Schulbücher, Hefte, etc.

4. Zusammenarbeit/Aufklärungsarbeit mit Erziehungsberechtigten

5. Kontakt, Austausch & Zusammenarbeit mit Schulen der Gemeinde Tarrafal, allen voran mit den LehrerInnen der am Projekt beteiligten Mädchen

6. Zusammenarbeit mit dem Caboverdeanischen Institut für Kinder und Jugendliche. Problemfälle werden mit der Psychologin dieses Instituts besprochen und/oder an sie zur Betreuung übergeben.

7. Regelmäßige Aufklärungsveranstaltungen zu Themen wie Drogen, Geschlechtskrankheiten, Gewalt etc.

Projektnummer 2338-03/2010
Mittelherkunft OEZA
Sektor Grundbildung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.