Lerneinsätze 2006 - Förderung von jungen Menschen mit Potential für entwicklungspolitisches Engagement



Projektträger: Katholisches Jugendwerk Österreichs - Bundesstelle für kirchliche Kinder- und Jugendarbeit. Zweigverein: Katholische Jungschar Österreichs Land: Austria Vertragssumme: € 10.000,00 Beginn: 01.01.2006 Ende: 31.12.2006

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar führt seit 1997 das Programm "Lerneinsätze - Förderung von jungen Menschen mit Potenzial für entwicklungs-politisches Engagement" durch. Dieses umfasst Begegnungsreisen von der Dauer eines Monats für eine Gruppe von ca. 10 jungen Erwachsenen inkl. einer umfassenden Vor- und Nachbereitung sowie Maßnahmen zur Steigerung der nachhaltigen Wirkungen der Einsätze. Lerneinsätze finden 2006 in Ghana, Peru und auf den Philippinen statt.


Die DKA hat für ihr Projekt "Lerneinsätze" ein umfangreiches Konzept erarbeitet, das nach einer Selbstevaluierung des Projekts im Jahr 2004 für die Lerneinsätze 2006 - 2009 aktualisiert wurde. Die Evaluierung zeigt, dass die Teilnehmenden zu mehr als der Hälfte Studierende sind (56,7%), ca. 10 % der TeilnehmerInnen sind MitarbeiterInnen der Jungschar oder anderer entwicklungspolitischer Einrichtungen und JugendleiterInnen. Insgesamt nehmen mehr Frauen als Männer das Angebot in Anspruch.


Ein wesentlicher Faktor bei der Förderung von Reise- und Begegnungs-programmen ist der erwartete Multiplikatoreffekt. Es wird davon ausgegangen, dass ein Großteil der Teilnehmenden nach der Reise bzw. nach dem Lerneinsatz weitergehendes Interesse an entwicklungspolitischen Fragen entwickelt und selbst im Rahmen von Veranstaltungen oder einer Projektmitarbeit aktiv wird. Die Evaluierung des Projekts Lerneinsätze zeigt, dass 41,7 % der Teilnehmenden mind. einen Diavortrag hält, 25 % gestalten eine Unterrichtseinheit und 38,3 % engagieren sich bei anderen entwicklungspolitischen Organisationen.


Das Projekt wird aus OEZA-Mitteln in der Höhe von Euro 10.000,00

(13,52% des Gesamtprojektvolumens) gefördert.

Projektnummer 2397-28/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.