Livelihood-Based Drought Recovery Project in Oromia Region, Ethiopia



Projektträger: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe Land: Ethiopia Vertragssumme: € 500.000,00 Beginn: 30.11.2011 Ende: 30.04.2013

Kurzbeschreibung:

Projektziel


This project is financed by funds from the Austrian Foreign Disaster Aid Fund-


A drought due to the effect of La Niña phenomenon over 2011 is currently impacting 4.5 million people in various regions of Ethiopia. East and West Hararghe Zones are agro-pastoral zones located in the north-eastern part of the Oromia Region. The vast majority of the population is dependent on rain-fed agriculture (as opposed to irrigation), with a mix of crops and livestock.


The impacts of this situation are multiple: water sources un-replenished by rains have been depleted, crops have nearly completely failed and a significant number of livestock has died, resulting in growing food and nutritional insecurity. Rural populations are facing extreme food scarcity which has been exacerbated by asset depletion following several years of repeated shocks.


In order to improve food security and to contribute to the livelihood recovery of drought-affected small-scale farmer households in East and West Haraghe Zones, and in order to promote higher standards of gender equality in economic life, CARE will use a three-pronged approach that will reach a total of 5,600 small-scale farmer households (28,000 people) over a period of one year:

1. Provision of agricultural inputs (seeds, small ruminants and poultry);

2. Capacity building of women small holders on vegetable, small ruminant and poultry production;

3. Participatory social analysis and action (discussions about social norms) to promote higher standards of gender equality in economic life.

Projektnummer 2679-00/2011
Mittelherkunft AKF
Sektor Humanitäre Hilfe: Maßnahmen zum Wiederaufbau und Rehabilitierung nach Katastrophen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.