Medienentwicklung in Südosteuropa (SEEMO) 2008



Projektträger: South East Europe Media Organisation/International Press Institute Land: Europe, regional/multi-country Fördersumme: € 150.000,00 Beginn: 01.05.2008 Ende: 31.12.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Oberziel des Projektes ist, zur Demokratisierung der südosteuropäischen Länder und Regionen beizutragen. Dazu ist die Förderung und Verteidigung der Pressefreiheit unabdingbar. Daher werden JournalistInnen und ChefredakteurInnen aller Mediensparten in SEE die Möglichkeit zur Weiterbildung und zum Erfahrungsaustausch mit JournalistInnen / ChefredakteurInnen aus anderen Ländern bekommen.

Schwerpunkte sind u.a. Gleichberechtigung von Mann und Frau, Umwelt-Bildung, journalistische, politische, kulturelle und geschichtliche Weiterbildung, die Vermeidung von Hate Speech, Informationen über die EU. Unterstützung der Investigative ReporterInnen, Konfliktvermeidung sowie der Aufbau von gegenseitigem Verständnis, und Selbsterhalt der Medien und Medienorganisationen vor Ort. Als Hauptaktivitäten sind Konferenzen als Treffen von führenden MedienvertreterInnen sowie Forschungsarbeit vor Ort geplant. Die Ergebnisse werden in Publikationen zusammengefasst und veröffentlicht, sowie durch Resolutionen der einzelnen Konferenzen präsentiert. Zusätzliche Ergebnisse sind Beiträge für Bildungsaktivitäten und Erhöhung der Professionalität der Medien / Anpassung an internationale und EU Standards.

Durch das Projekt werden über 1.200 führende MedienvertreterInnen bei Konferenzen, und zahlreiche weitere bei Research-Arbeiten und Publikationen aus Südosteuropa in diese Aktivitäten eingebunden. Partnerorganisationen vor Ort sind führende Medien und Medienorganisationen, aber auch internationale Partner, wie z.B. die OSZE.

Projektnummer 7972-00/2008
Mittelherkunft OEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.