Mobilizing for a sectoral programme of work for social quality management in the sporting goods industry



Projektträger: SÜDWIND Die Agentur für Süd-Nord-Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit GmbH Land: Austria Vertragssumme: € 66.120,00 Beginn: 01.01.2007 Ende: 31.12.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die Informations- und Lobbyingkampagne will das öffentliche Bewusstsein und die Unterstützung für faire Arbeitsbedingungen in der Sportartikelindustrie erhöhen. Die einschlägig tätigen Firmen sollen sich dem CSR Gedanken weiter öffnen und es soll damit die Transparenz über ethisches Wirtschaften gefördert werden.

Es werden MultiplikatorInnen geschult und es wird die Öffentlichkeit informiert und aktiviert. Es wird Lobbying gegenüber Firmen und Sportverbänden (im Besonderen im Bereich des Fußballs) auf europäischer und nationaler Ebene koordiniert. In das Lobbying werden Gewerkschaften, NGOs und KonsumentInnenorganisationen einbezogen. Wichtige Anknüpfungspunkte für öffentliche Aktionen und mediale Aufmerksamkeit sind die 2008 stattfindende Fußball-Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz sowie die Olympischen Sommerspiele 2010 in China. Als Zielgruppen angesprochen werden KonsumentInnen, Gewerkschaften und NGOs, Sport-Verbände (Österr. Olympisches Komitee, Österr. Fußballbund; Internat. Olympisches Komitee, FIFA und UEFA), ausgewählte Unternehmen der Sportartikelindustrie und Medien.


Das Projekt wird aus OEZA-Mitteln in der Höhe von ¿ 66.126,44 (7,45% des Gesamtprojektvolumens) mit einer Laufzeit von 3 Jahren gefördert.

Projektnummer 2401-20/2007
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.