Municipality Development Plan and Urban Development Plan Suhareka / Kosova



Projektträger: Technische Universit„t Wien /Department fuer Raumentwicklung, Infrastruktur- und Umweltplanung Fachbereich egionalplanung und Regionalentwicklung Land: Kosovo Vertragssumme: € 581.600,00 Beginn: 01.11.2006 Ende: 31.03.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt verfolgt das prim„re Ziel, die kosovarische Stadt Suhareka in die Lage zu versetzen, selbstst„ndig die laufenden Prozesse der Stadtentwicklungsplanung zu gestalten.

Dies wird durch die TU Wien in einem "6 Komponenten-Modell" umgesetzt.

1: Schaffung und Analyse von Planungsgrundlagen: Erfassung und EDV-m„áige Aufbereitung der wichtigsten Entscheidungsgrundlagen

2: Erstellung des Municipality Development Plan, und

3: Erstellung des Urban Development Plan: Gestaltung und Begleitung des politischen Entscheidungsprozesses in der Kommune

4: Kleinprojekt: Initiierung, Beratung und Begleitung eines Kleinprojektes

5: GIS-Training: Einschulung von Mitarbeitern der Kommunalverwaltung in die EDV- m„áige Bearbeitung von Kartengrundlagen und statistischem Material als Grundlage fr die laufende Aufgabenbew„ltigung in der Stadtplanung

6: Geodatenmanagement: Ausarbeitung eines Konzeptes zur Entwicklung und organisatorischen Einbettung eines kommunalen GIS-Instrumentariums


Hauptzielgruppe ist die Bev”lkerung der Gemeinde Suhareka (ca. 80.000 EW), die von einer geordneten r„umlichen und ”konomischen Entwicklung mittel- bis langfristig profitiert. Die Stadtverwaltung, die durch Weiterbildungsmaánahmen (Training on the Job) gest„rkt wird, bildet eine weitere wichtige Zielgruppe. Eine weitere Zielgruppe sind die Lehrenden und Studierenden der Universit„t Pristina im Zuge des Know-How Austausches mit der TU Wien (Sektor Planung).

Das Projekt entspricht den in der "Law on Spatial Planning" formulierten Zielen fr den Kosovo als auch den Zielen der OEZA fr den Kosovo.

Projektnummer 8124-00/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Andere multisektorielle Maánahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.