Nachhaltige Armutsbekämpfung, Nicaragua



Projektträger: JUGEND EINE WELT - Don Bosco Aktion Österreich für nationale und internationale Jugendhilfe und Entwicklungszusammenarbeit bzw. Jugend Eine Welt - Don Bosco Aktion Österreich bzw. Jugend Eine Welt Österreich Land: Nicaragua Vertragssumme: € 12.672,83 Beginn: 01.01.2003 Ende: 31.01.2006

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Jugendzentrum Don Bosco in der Stadt Managua bildet seit fast 50 Jahren jugendliche ArbeiterInnen aus und führt sie in das ökonomische und industrielle System des Landes ein. Seit sechs Jahren arbeiten die Salesianer daran, diese Institution umzustrukturieren, um den Veränderungen in der Welt und in Nicaragua besser zu entsprechen.


In dem im Juni 2002 abgeschlossenen Vorgängerprojekt "Wiedereingliederung von Jugendlichen in Nicaragua", EZA Nr. 1791-0606/99, wurden konkrete Erfolge in den Bereichen Stickerei, Druckerei, Informatik und Betriebsführung erzielt und dadurch solide Grundlagen für eine arbeitsmarktorientierte Ausbildung, Kleinfirmengründungen und damit eine nachhaltige Armutsbekämpfung geschaffen. Es entstanden acht Betriebskonzepte, Arbeitsplätze für mehr als 70 SchülerInnen wurden gefunden und eine Arbeitsvermittlungs-Datenbank wurde aufgebaut. Darüber hinaus bringen die Ergebnisse der Abteilungen Informatik und Stickerei erhebliche Einkommen, die dazu dienen, den Betrieb des Zentrums zu ermöglichen.


Die Erfolge des Vorgängerprojektes, aber auch die durch eine Evaluierung aufgezeigten Mängel sollen entsprechend den Evaluierungsempfehlungen nachhaltig verstärkt bzw. verbessert werden. Im gegenständlichen Folgeprojekt setzt das Centro Juvenil Don Bosco Managua nunmehr bewusst auf eine marktorientierte Ausbildung in Produktionseinheiten. Die Produktionsstärkung der erfolgreichen Abteilungen Stickerei und Informatik, die zugleich konkrete Hilfe für arme Jugendliche und ihre Familien sowie für Kleinbetriebe bzw. deren Neugründungen bedeutet, ermöglicht zugleich eine immer stärkere Eigenfinanzierung. Diese Maßnahmen leisten eine hervorragende, für alle Akteure nachhaltige Armutsbekämpfung.

Projektnummer 2319-07/2002
Mittelherkunft OEZA
Sektor Sekundarschulbildung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.