Ökoeffizientes Bauen in Montenegro



Projektträger: World University Service-Österreichisches Komitee Land: Montenegro Fördersumme: € 86.710,38 Beginn: 01.12.2004 Ende: 30.06.2007

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Vorhaben, welches auf eine Initiative des montenegrinischen Außenministeriums und der Vertretung des UNDP in Montenegro zurückgeht, zielt auf die nachhaltige Schaffung eines Studienschwerpunktes für energieeffizientes Bauen an der Universität Montenegro, begleitet durch einen in Österreich stattfindenden Architekturwettbewerb zur Errichtung eines exemplarischen Niedrigenergiegebäudes in Podgorica.


Das Vorhaben, das durch den im Universitätsbereich in SOE höchst bewährten Träger WUS Austria durchgeführt wird, entspricht einem Schwerpunkt des OEZA-Landesprogrammes für Montenegro. Es nimmt weiters Rücksicht auf das besondere lokale Potential im Bereich Energieeffizienz und unterstützt daher auch das Sektorprogramm Umwelt, Wasser Energie. Für den laut Verfassung ¿ökologischen Staat¿ Montenegro ist diese Schwerpunktsetzung ökologisch und ökonomisch zukunftsweisend, da der schonende Umgang mit den vorhandenen Ressourcen aufgezeigt wird und eigenständiges Know-how für eine Weiterverbreitung verankert wird.


Es handelt sich aber auch um eine unter dem Stichwort ¿Wirtschaft und Entwicklung¿ relevante Initiative, da im Fall der Errichtung des Bauwerkes (durch die Stadt Podgorica und UNDP) österreichisches architektonisches Know-how zum Einsatz kommt, welches in der Regel ein Vielfaches an Dienst- und Lieferleistungen nach sich zieht.

Projektnummer 8003-01/2004
Mittelherkunft OEZA
Sektor Umweltschutz allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.