Österr. Beitrag 2008 zum Sahel and West Africa Club (SWAC)



Projektträger: Organisation for Economic Co-operation and Development / Sahel and West Africa Club Land: South of Sahara, regional/multi-country Fördersumme: € 50.000,00 Beginn: 01.01.2008 Ende: 31.12.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die OEZA hat im Rahmen eines direkten Austauschs mit dem Sahel and West Africa Club (SWAC) beschlossen, auch 2008 einen jährlichen Beitrag zum SWAC zu leisten. Dieses in Paris angesiedelte Gremium ist bedeutend für den Austausch zwischen der OECD, seinen Mitgliedern und den Staaten und Organisationen Westafrikas. Der SWAC, der schon 1976 als "Club du Sahel" gegründet wurde, hat sich zu einem "Think Tank" für die großen Anliegen der Region entwickelt und sucht positive Antworten insbesondere auf die Frage "Wo und wie werden die ungefähr 430 Millionen WestafrikanerInnen im Jahr 2020 leben?" Der SWAC liefert relevante Analysen, spricht Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft an und versucht fundierte theoretische Erkenntnisse an die Entscheidungsträger heranzutragen. Das Ziel des Clubs ist es, ein Facilitator, Moderator und Initiator eines offenen konstruktiven Austausches zu sein, d.h. eine Brückenfunktion zwischen westafrikanischen Akteuren und OECD Mitgliedern zu spielen. Die inhaltlichen Schwerpunkte überschneiden sich teils sehr stark mit OEZA Schwerpunkten in Westafrika und sind 1) Mittel- und langfristige Entwicklungsperspektiven, 2) Landwirtschaftliche Transformation und nachhaltige Entwicklung, 3) Lokale Entwicklung und regionale Integration und 4) Governance, Konfliktprävention, Frieden und Sicherheit.

Projektnummer 1749-00/2008
Mittelherkunft OEZA
Sektor Andere multisektorielle Maßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.