PADM - Förderung der Distrikt- und Minicipalenentwicklung in Sofala, Phase II



Projektträger: ECOTEC GmbH Land: Mozambique Vertragssumme: € 2.433.500,00 Beginn: 01.04.2005 Ende: 30.09.2007

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt PADM 2 ist das Leitprojekt innerhalb des Sektorprogramms Dezentralisierung der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit in der Provinz Sofala in Mosambik. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung der mosambikanischen Regierung bei ihrem Unterfangen durch Dezentralisierung der staatlichen Aktivitäten die Armut der ländlichen Bevölkerung zu vermindern. Dabei gibt es zwei Hauptansatzpunkte:

1) die Stärkung des Prozesses zur Dezentralisierung durch Unterstützung des lokalen Kapazitätsaufbaus (lokale staatliche Struktur und Gemeinden) um Entwicklungspläne lokal erstellen und umsetzen zu können und

2) die Stärkung der Mitbestimmung der armen Landbevölkerung bei der Erstellung der Entwicklungspläne.

Das gegenständliche Projekt stellt die zweite Phase des Projektes PADM 2 dar. Der Projektzweck ist die Unterstützung des Dezentralisierungsprozesses um damit die Friedensdividende den armen Bevölkerungsschichten spürbar zu machen . Auf drei Ebenen werden simultan Aktivitäten gesetzt:

1) Unterstützen von partizipativen Entscheidungsprozessen und daraus folgend Wieder- oder Neuaufbau von Infrastruktur

2) Unterstützen der Ausarbeitung der lokalen Entwicklungspläne und

3) Kapazitätsaufbau auf Bezirksverwaltungs- und Gemeindeebene

mit der Zielsetzung, dass der Dezentralisierungsprozess in den ausgewählten Bezirken und Gemeinden gestärkt wird.

Die Projektpartner sind die Provinzdirektion für Planung und Finanzen innerhalb der Provinzregierung von Sofala, die Gemeinden Dondo und Marromeu und die Bezirksverwaltungen von Búzi, Dondo, Marromeu, Chibabava and Machanga. Die Zielgruppen sind (1) die genannten Bezirksverwaltungen und Gemeinden und (2) die organisierte Zivilgesellschaft. Die Begünstigten sind die ländlichen und suburbanen Familien im Projektgebiet.

Projektnummer 1695-02/2005
Mittelherkunft OEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.