Prävention von (sexueller) Gewalt



Projektträger: Samara Verein zur Prävention von (sexualisierter) Gewalt Land: Bosnia and Herzegovina Vertragssumme: € 5.000,00 Beginn: 01.10.2007 Ende: 30.09.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


In Bosnien und Herzegowina, wie in anderen Nachkriegsgesellschaften, gibt es ein hohes Risiko für Kinder und Jugendliche Opfer von (sexueller) Gewalt zu werden. Opfer von (sexueller) Gewalt, insbesondere Buben, haben ein größeres Risiko später im Leben selbst Täter zu werden.

Im Krieg wurde sexuelle Gewalt gezielt zur Erniedrigung und Demütigung von anderen ethnischen Gruppen eingesetzt. Kinder und Jugendlichen in Bosnien und Herzegowina leben in einer Gesellschaft die traumatisiert und brutalisiert wurde. Eine der mittelfristigen Folgen ist, dass die Hemmschwelle Gewalt auszuüben stark herabgesetzt ist.



Verschiedene Schulen und Einrichtungen haben uns kontaktiert und um professionelle Unterstützung zum Thema Prävention von (sexueller) Gewalt gebeten.


Unser Ziel ist, gemeinsam mit unserem lokalen Projektpartner, "SOS-Kinderdorf International", Kinder, Jugendliche und MultiplikatorInnen in Form von Workshops zu schulen und sensibilisieren. Wir werden sowohl an Schulen wie in SOS Kinderdörfern in Bosnien und Herzegowina tätig sein. Dabei planen wir in multiethnischen Gruppen zu arbeiten.


Wir werden an vier Gesamtschulen und an verschiedenen Standorten der SOS Kinderdörfer arbeiten. Wir werden mit 300 Kindern und Jugendlichen (Mädchen und Buben), 30 LehrerInnen, SOS Kinderdorfmütter und SOS KinderdorfpädagogInnen arbeiten. Wir erwarten einen Multiplikatorinneneffekt, sowohl bei den Kindern und Jugendlichen, die ihr neues Wissen in ihre Familien tragen, als auch bei den LehrerInnen und SOS-Kinderdorfmüttern.


Unser Projekt leistet einen Beitrag zur nachhaltigen Implementierung von Kinderschutzstandards in Bezug auf (sexuelle) Gewalt.

Projektnummer 2338-06/2007
Mittelherkunft OEZA
Sektor Grundbildung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.