PROAGRI II - Beitrag OEZA zur sektoriellen Budgethilfe Landwirtschaft für Sofala



Projektträger: Ministry of Agriculture Mozambique Land: Mozambique Fördersumme: € 3.000.000,00 Beginn: 01.01.2007 Ende: 31.12.2010

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Sektorielle Budgethilfe (Sectoral Budgetsupport, SBS) ist Budgethilfe, die für einen abgegrenzten Sektor zweckgewidmet ist und die Umsetzung eines Sektorprogramms unterstützt.


Das umfassende mosambikanische landwirtschaftliche Entwicklungsprogramm, ProAgri, ist kein alleinstehendes Programm, sondern in die nationale Strategie zur Reduktion der Armut (PRSP, in Mosambik: PARPA) vollständig integriert. Die Evaluierung von ProAgri I (erschienen im Dezember 2006) bestätigt den Erfolg von ProAgri, welches fragmentierte Einzelprojekte der Gebergemeinschaft durch diesen sector wide approach (SWAP) unter der Leitung des Landwirtschaftsministeriums (MINAG) ersetzte.


Der Beitrag zu SBS ProAgri begründet sich einerseits in der Wahrnehmung der Verpflichtungen der OEZA bezüglich von Harmonisierung und Abstimmung im Sinne der Paris Deklaration. Andererseits vor allem in der programmatischen Weiterentwicklung der Landesprogramme Mosambik. Waren die Interventionen bisher auf technische Assistenz in Kapazitätsentwicklung zur Implementierungsunterstützung von ProAgri beschränkt, beteiligt sich die OEZA seit 2005 direkt an ProAgri mit einer Widmung für die Schwerpunktprovinz Sofala.


Das Oberziel von ProAgri ist as Oberziel von ProAgri (Phase I und II) ist die Förderung von Rahmenbedingungen für ein nachhaltiges und gerechtes Wachstum im landwirtschaftlichen Sektor, die Reduktion der ländlichen Armut und die Gewährleistung der Nahrungsmittelsicherheit der Haushalte unter Berücksichtung des Schutzes der natürlichen und sozialen Umwelt.


Für ProAgri II sieht die OEZA eine finanzielle Beteiligung in Höhe von insgesamt 3,0 Mio Euro für den Zeitraum 2007 - 2010 vor, wieder mit der Widmung für die Schwerpunktprovinz Sofala.

Projektnummer 2002-00/2007
Mittelherkunft OEZA
Sektor Landwirtschaft
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.