ProDem - Erhöhung der Beteiligung von jungen und Erstwählern in der Republik Moldau an dem demokratischen Prozess durch Verbesserung ihrer Haltung gegenüber Wahlen



Projektträger: Hilfswerk Austria International Land: Moldova Fördersumme: € 120.000,00 Beginn: 01.07.2016 Ende: 30.06.2018

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt leistet einen Beitrag zur Verbesserung des demokratischen Prozesses in der Republik Moldau durch verstärkte Jugendbürgerbeteiligung.


Erwartete Ergebnisse


1) Junge und ErstwählerInnen in acht Zielgemeinden haben ihr Wissen von und ihr Bewusstsein für ihre Rechte und Pflichten als Wähler erweitert und haben Wahlverfahren und -mechanismen kennengelernt.

2) Junge und ErstwählerInnen in acht Zielgemeinden haben kontinuierliche und nachhaltige Unterstützung und Coaching im Hinblick auf ihre aktive Bürgerbeteiligung erhalten.

3) Junge und ErstwählerInnen in acht Zielgemeinden haben ihre praktischen Erfahrungen und Kompetenzen mit Wahlmechanismen und Verfahren erweitert.

4) VertreterInnen von NGOs sowie Wahlbehörden, Bildungseinrichtungen und lokalen Verwaltungen haben ihr Wissen über wichtige Anliegen der jungen und ErstwählerInnen erweitert und haben Ansätze kennengelernt, um deren Teilnahme an Wahlen zu fördern.

 


Zielgruppe


Direkt begünstigt werden durch das Projekt mindestens 800 junge und ErstwählerInnen in 8 Zielgemeinden im Alter zwischen 16 und 20 Jahren, vor allem SchülerInnen aus höheren Klassen, einschließlich die am stärksten benachteiligten Gruppen aus marginalisierten ländlichen Gebieten, wie junge Menschen mit Behinderungen, Jugendliche, die der nationalen Minderheiten (Roma oder andere) angehören, junge Frauen aus benachteiligten Gruppen (die im Ausland arbeiten, alleinerziehende Mütter) sowie mindestens 400 VertreterInnen von NGOs und lokalen Verwaltungen in 8 Zielgemeinden.


Maßnahmen


Die Projekt-Aktivitäten umfassen maßgeschneiderte Informationskampagnen für junge und ErstwählerInnen, Kapazitätsstärkung von WahlberaterInnen sowie ein Simulationswahlprogramm.


1) Maßgeschneiderte Informationskampagnen für junge und ErstwählerInnen, sowie alle relevanten Stakeholder (Bedarfsanalyse in den 8 Zielgemeinden, Pressekonferenz, PR Materialien (Poster, Broschüren, Imagevideo, Internetseite), community events);

2) Kapazitätsstärkung von WahlberaterInnen (Auswahl der WahlberaterInnen, Ausarbeitung eines Trainingsprogramms, intensive Trainings von WahlberaterInnen, Initiierung, Einrichtung und Unterstützung von mobilen Beratungsstellen für junge und ErstwählerInnen);

3) Simulationswahlprogramm für junge und ErstwählerInnen (Entwicklung und Ausarbeitung der Methodologie für das Programm, Simulationswahlen, Diskussionsrunden);

4) Verbreitung der Projektergebnisse (Workshops mit VertreterInnenn von NGOs und lokalen Verwaltungen in den Zielgemeinden, abschließende nationale Konferenz)

 


Hintergrundinformation


Das Fehlen einer jungen starken Zivilgesellschaft in der Republik Moldau ist ein bedeutendes Problem, denn es fehlen Mechanismen mit Hilfe derer die Regierung zur Rechenschaft gezogen werden kann. Der Zivilgesellschaft und den lokalen Behörden fehlen angemessene Ausbildung und Informationen, sowie das Bewusstsein, etwas verändern zu können. Hier setzt das Projekt ProDem an und strebt eine Forderung der Jugendbeteiligung und dadurch die Leistung eines Beitrages zum Demokratisierungsprozess in der Republik Moldau.

Projektnummer 8108-07/2016
Mittelherkunft OEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität Project-type interventions
Marker Gender: 1, DemocracyBB: 2
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.