Programm Personelle Entwicklungszusammenarbeit 2015-2017



Projektträger: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für Entwicklungszusammenarbeit Land: Bilateral unallocated Vertragssumme: € 7.800.000,00 Beginn: 01.01.2015 Ende: 28.02.2018

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Im Rahmen des Personalprogramms von HORIZONT3000 sind österreichische und europäische Fachkräfte in Entwicklungsländern im Einsatz, um die Kapazitäten lokaler Bevölkerungsgruppen und Partnerorganisationen zu stärken. 2015-2017 werden jährlich rund 60 Personen in Uganda, Kenia, Tansania, Mosambik, Burkina Faso, Südsudan, Nicaragua, Ecuador und Papua-Neuguinea bei ca. 80 Partnerorganisationen tätig sein.


Ziel des Personalprogramms ist die Armutsreduktion und nachhaltige Entwicklung durch systematische Kapazitätsentwicklung und Wissensmanagement in den Bereichen ländliche Entwicklung & Management natürlicher Ressourcen, Menschenrechte & Zivilgesellschaft und Bildung. Die ExpertInnen unterstützen und beraten die Zielgruppen in den Bereichen landwirtschaftliche Vermarktung, Infrastruktur¬entwicklung, Fundraising, Betriebswirtschaft, Finanzmanagement, Projekt-, Ressourcen-, Organisationsprozess-Management, Psychologie und Gesundheit. Ein zentrales Element ist die systematische Weitergabe von Erfahrungen aus einzelnen Einsätzen an Organisationen in den Entwicklungsländern und in Österreich.


Resultate:

- Ländliche Entwicklung: rund 25.000 Personen, v. a. KleinbäuerInnen in ausgewählten Regionen haben Geschäftsideen entwickelt und nachhaltig ihr Einkommen verbessert.

- Menschenrechte & Zivilgesellschaft: ca. 8.000 Opfer von häuslicher Gewalt oder Menschen mit HIV/Aids haben durch psychologische Beratung gelernt, ihre Lebenssituation zu verbessern.

- Bildung: LehrerInnen haben Fachkenntnisse erworben und verwenden neu erstellte Curricula und Lehrbehelfe. Dadurch profitieren bis Ende 2017 ca. 800 SchülerInnen direkt und ca. 10.000 Familien indirekt vom verbesserten Schulniveau. Über die Weiterbildung von Schulleitern/innen und Community-Vertreter/innen werden 300 Schulen mit 40.000 Schülerinnen gestärkt.

- Durch erfolgreiche Organisationsentwicklung haben die 80 Partnerorgansationen verbesserte Strukturen aufgebaut und ihre internen Prozesse optimiert.

Projektnummer 2471-01/2015
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied 718.000,00
Modalität Donor country personnel
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.