Programm zur nachhaltigen ländlichen Entwicklung in der Gemeinde El Castillo, Nicaragua



Projektträger: Institut für Projektplanung GmbH Land: Nicaragua Vertragssumme: € 2.721.096,00 Beginn: 01.11.2004 Ende: 29.02.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das "Programm zur nachhaltigen Entwicklung der Gemeinde El Castillo, Nicaragua" besteht aus drei Programmkomponenten und mehreren flankierenden Begleitmaßnahmen, die gemeinsam mit den künftigen Projektpartnern und Zielgruppen vor Ort ausgearbeitet wurden.


Das Programm wird seit 1996 durch die OEZA unterstützt und wurde 2003 lokal evaluiert. Im 1. Halbjahr 2004 wurde ein intensiver partizipativer Planungsprozess mit weitreichender Beteilungung von lokalen Organisationen, Parntern und Zielgruppen durchgeführt. Unter Berücksichtigung der bislang erreichten Ergebnisse und Entwicklungen in der Region wurde das Programm komplett neu gestaltet und mit innovativen, mit dem Nationalen Entwicklungsplan Nicaraguas kompatiblen Ansätzen ausgestaltet.


Oberziel des Programms ist die Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerung in der Pufferzone des Naturschutzgebietes Indio Maíz in der Gemeinde El Castillo im Süden Nicaraguas. Die konkrete Umsetzung des Programms erfolgt durch drei Programmkomponenten:

>>> Förderung der Bürgerbeteiligung und Stärkung der lokalen Gemeindeverwaltung,

>>> Nachhaltige landwirtschaftliche Forstsysteme mit Diversifizierung der Anbauproduktion durch ökologisch angepasste Daueranbaukulturen wie Kakao und Zimt, sowie

>>> Förderung der forstlichen Produktion zur Schaffung von Zusatzeinkommen und Schutz der Naturressourcen,

sowie durch ergänzende Begleitmaßnahmen.

Die lokalen Partnerorganisationen sind daher die Gemeindeverwaltung von El Castillo und der regionale Gemeindeverband von Río San Juan, die Organisation IPADE sowie die nicaraguanische Forstbehörde INAFOR auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene.


Die Implementierung des Programms wird durch eine spezialisierte Organisation unterstützt, die fachliche Beratung durch Experteneinsätze, die Koordination der einzelnen Programmkomponenten, das Programmmanagement, Berichtswesen, Monitoring sowie die Budgetkontrolle gewährleistet.



Vorgängervertrag: 1731-00/2003 und weitere Verträge rückr

Projektnummer 1731-00/2004
Mittelherkunft OEZA
Sektor Andere multisektorielle Maßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.