Programme d'Appui au Développement Local dans la Kompienga



Projektträger: Societe Africaine d'etudes et conseils Land: Burkina Faso Fördersumme: € 198.025,00 Beginn: 01.01.2007 Ende: 31.03.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt strebt die Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerung der Provinz Kompienga im Südosten Burkinas an. Die Bauern und Bäuerinnen von 40 Dörfern mit einer ungefähren Bevölkerung von 60.000, sollen in die Lage versetzt werden, im Rahmen einer nachhaltigen Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen selbständig und eigenverantwortlich die Entwicklung ihres Lebensbereiches zu sichern. Die gezielte Verbesserung der institutionellen technischen Rahmenbedingungen in den ländlichen Gemeinden und in der Provinz soll die Nachhaltigkeit absichern. Die Planung und auch die Umsetzung des Projektes erfolgt(e) mittels einer bewährten partizipativen Methode. Hauptinstrumente sind gezielte Kapazitätsentwicklung auch bei/mit den zuständigen dezentralen Diensten und Behörden in verschiedenen Bereichen sowie ein lokaler Entwicklungsfond (FDL), welcher auch die Kriterien der ÖEZA Sektorpolitik 'Ländliche Entwicklung' berücksichtigt und eigenständig lokal und partizipativ verwaltet wird.


Die 2006 geplanten, eingereichten und durch lokale FDL - Komitees ausgewählten Mikroprojekte sollen 2007 über eine erfahrene burkinische Projektdurchführungsagentur einerseits mittels technischer Assistenz für die Abwicklung durch die Regionaldirektion für Landwirtschaft, Wasserressourcen und Fischzucht begleitet werden (inkl. institutionelle Unterstützung wie Büro, Logistikkosten der Provinzdirektion Kompienga) und andererseits auch direkt umgesetzt werden. Die direkte Umsetzung betrifft Mikroprojekte im Bereich Viehzucht, Biodiversität und Naturreservatsbewirtschaftung sowie Handwerksförderung mit Einbeziehung der lokalen staatlichen Verantwortlichen in der Provinz Kompienga.

Projektnummer 2198-00/2007
Mittelherkunft OEZA
Sektor Andere multisektorielle Maßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.