PROGRESS-Promoting Rural Opportunities, Generating Resources, Encouraging Social Solidarity



Projektträger: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe Land: Myanmar (Burma) Vertragssumme: € 58.593,00 Beginn: 01.07.2005 Ende: 30.06.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des vorliegenden Projekts ist es, den Lebensunterhalt von 5.000 Haushalten der Internal Displaced People (IDP) in der Region Kayah State, Myanmar zu verbessern und zu sichern. Die IDPs gehören verschiedenen ethnischen und religiösen Gruppen an und leben in entlegenen, kaum zugänglichen Krisen- und Konfliktregionen, wo ihr Lebensunterhalt besonders gefährdet und unsicher ist. Die Zielgruppe der IDPs und Rückkehrer gehört zu den ärmsten der Armen und ist auch zum Teil mit der Ablehnung der ortsansässigen Bevölkerung konfrontiert, die das Land auf Grund der Konflikte nicht verlassen hat. Das Projekt wird die Reintegration der IDPs fördern, ihnen helfen ihren Lebensunterhalt selbst zu bestreiten und gleichzeitig zum Versöhnungsprozess in Myanmar beitragen. Diesbezüglich sollen 51 Village Development Organisations (VDOs), zwei Partnerorganisationen und ein sozialen Netzwerk gestärkt werden, um Community-Development-Modelle in den Bereichen Landwirtschaft, Wasser und Gesundheit gemeinsam zu entwickeln, diese umzusetzen und auszubauen. Dabei wird im Besonderen die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen gefördert. Die geplanten Aktivitäten zielen u.a. auf: nachhaltige Landwirtschaft (Landbau und Viehzucht); Verbesserung des Zugangs zu Wasser und sanitären Einrichtungen sowie Aufklärung und Bewusstseinsbildung im Bereich von Gesundheit und Ernährung. Die Schaffung eines sicheren und konfliktfreien Umfelds in der Projektregion, in dem lokale Kapazitäten aufgebaut und gestärkt werden können, ermöglicht die Gestaltung von nachhaltigen und ausbaufähigen Projektergebnissen und Entwicklungsprozessen

Projektnummer 2325-01/2005
Mittelherkunft OEZA
Sektor Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.