Projektprüfung Stadtentwicklungsplanung Suhareka



Projektträger: ÖIR-Projekthaus GmbH Land: Serbia Vertragssumme: € 20.548,00 Beginn: 15.04.2006 Ende: 30.09.2006

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die Gemeinden des Kosovo sind gesetzlich verpflichtet, innerhalb gewisser Frist für ihre jeweiligen Gemeindegebiete räumliche Entwicklungskonzepte zu erstellen. Die Gemeinde Suhareka, eine Schwerpunktgemeinde der OEZA im Kosovo, führt aus diesem Grund seit längerem einen Dialog mit der Technischen Universität Wien, Abteilung für Raumentwicklung, Infrastruktur- und Umweltplanung, um mit deren Unterstützung zu einem dem einschlägigen Wissens- und Erfahrungsstand entsprechenden räumlichen und wirtschaftlichen Entwicklungskonzept zu gelangen.


Für die Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde und der TU Wien wurde seitens der ADA eine Förderung in Aussicht gestellt. Voraussetzung dafür wäre die Vorlage eines mit der Gemeinde Suhareka akkordierten Projektdokumentes von Seiten der TU Wien. Für die partizipative Erarbeitung des Projektdokuments ist ein mehrtägiger Workshop vor Ort geplant. Zur inhaltlichen Beurteilung des Projektsdesigns wurde von Seiten der ADA das Österreichische Institut für Raumplanung beauftragt, an diesem Workshop teilzunehmen sowie das Gesamtprojekt zu beurteilen. Konkrete Arbeitsschritte sind:

- Recherche und Aufbereitung der grundlegenden Informationen zu den politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen im Kosovo;

- Beratende Teilnahme an den Gesprächen zwischen der TU Wien und der Gemeinde Suhareka;

- Erstellung eigener Empfehlungen für Inhalt und Umfang des von der TU Wien ausgearbeiteten Projektes;

- Abgabe mündlicher und schriftlicher Empfehlungen (backstopping);

- Gutachten zur Beurteilung der Projektentwürfe;

- Unterstützung der ADA bei Verhandlungen mit der Gemeinde Suhareka und der TU Wien.

Projektnummer 8124-01/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Andere multisektorielle Maßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.