PROMEC II - Wirtschaftsförderung für Kleinbauern in Sofala



Projektträger: Horizont3000 Development Consult GmbH Land: Mozambique Vertragssumme: € 1.438.750,00 Beginn: 01.04.2005 Ende: 31.12.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


PROMEC unterstützt kleinbäuerliche Haushalte und deren Verbandsstrukturen, einkommensfördernde Marktchancen zu identifizieren und Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Dabei wird die Dynamik des Privatsektors sowohl im Produktionsbereich (zur Bereitstellung von Produktionsmitteln) als auch im Absatzbereich (zum Aufkauf der Produkte durch Händler und die Agrarindustrie) genutzt.

Die Zielsetzung von Promec ist es, dass die kleinbäuerlichen Haushalte als Zielgruppe des Projekts ihre Kapazität zur Erzielung von Einkünften verbessern und Zugang zu ergänzender Unterstützung seitens öffentlicher und privater Dienstleister haben.

In der zweiten Phase von Promec wird die Projekttätigkeit von den zwei Distrikten Buzi und Dondo auf weitere drei Distrikte (Nhamatanda, Chibabava, Machanga) ausgeweitet.

Promec hat als direkte Zielgruppe die marktorientierte (jedoch größtenteils noch nicht markt-integrierte) kleinbäuerliche Bevölkerung in den fünf Projektdistrikten. Konkret handelt es sich um alle Bauern und Bäuerinnen und bzw. deren formelle und informelle Vereinigungen, welche an einer Verbesserung ihrer Lebensbedingungen (durch Optimierung der Subsistenzwirtschaft, Produktion von Überschüssen und Produktdiversifizierung für den lokalen und regionalen Markt) interessiert sind. Als indirekte Zielgruppe des Projektes gelten lokale und überregionale Händler und Verarbeiter, Transporteure und andere lokal und regional verfügbare Anbieter von wirtschaftlichen Dienstleistungen. Das Projekt wird weiterhin darauf achten, unter den Dienstleistungsanbietern diejenigen zu identifizieren bzw. zu fördern, welche interessiert sind mit der Zielgruppe kohärente und langfristig funktionierende Wirtschaftsbeziehungen aufzubauen.

Die Projektpartner von Promec sind die Landwirtschaftsdirektion der Provinz (DPA Sofala) und die Landwirtschafts-direktionen (DDAs) in den fünf Projektdistrikten.

Projektnummer 2092-00/2005
Mittelherkunft OEZA
Sektor Landwirtschaft
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.