Rahmenprogramm HWA 2010 - 2013



Projektträger: Hilfswerk Austria International Land: Developing countries, unspecified Fördersumme: € 1.107.100,00 Beginn: 01.07.2010 Ende: 30.06.2013

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das vorliegende Rahmenprogramm 2010-2013 hat zum Ziel, Entwicklungsmodelle in ländlichen Gebieten in Nicaragua, Senegal und Palästina zu stärken. Dabei soll einerseits der Schutz von natürlichen Ressourcen (Wald, Boden, Wasser) garantiert werden, während zugleich die lokale wirtschaftliche Entwicklung gefördert wird, die auf der Nutzung genau dieser Ressourcen basiert. In Nicaragua geht es an der Atalantik-Küste um die Nutzung von Waldressourcen; im Senegal, in der Region Thiès, liegt der Fokus auf der Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit; und in Palästina steht die Wassernutzung für Landwirtschaft im Mittelpunkt. Insgesamt sind es über 800 Familien und die Gemeinden, in denen sie leben, die in der Umsetzung direkt beteiligt sind.


Über die konkrete nachhaltige Nutzung hinaus, setzt das Programm auf die Stärkung der lokalen Gemeinen, indem neue Ansätze/Innvoationen zur Ressourcennutzung gefördert werden und entsprechend positive Erfahrungen dann in die Praxis Eingang finden sollen. Dazu wird mit den jeweiligen Universitäten zusammenegarbeitet - schlussendlich soll dieses Wissen auch durch die praktische Ausbildung an den Universitäten auch künftig Anwednung erfahren.


Im Rahmen eines Süd-Süd Austausches werden Erfahrungen auch zwischen den Universitäten und den lokalen Organisationen von Nicaragua, Senegal und Palästina vernetzt. Zudem werden Daran auch Publikationen zur Verbreitung und zukünftigen Implementierung dieser Methode beitragen.

Projektnummer 1980-04/2010
Mittelherkunft OEZA
Sektor Andere multisektorielle Maßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.