Rahmenprogramm ÖKOHIMAL 2007 - 2009



Projektträger: ÖKO HIMAL - Gesellschaft für ökologische Zusammenarbeit Alpen - Himalaya (ECO Land: Bilateral unallocated Vertragssumme: € 720.000,00 Beginn: 01.01.2007 Ende: 30.04.2010

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Rahmenprogramm 2007-2009 von ÖKOHIMAL hat Gesundheits- und Bildungsmaßnahmen in entlegenen Gebieten in Tibet und Nepal (Schwerpunktregion Himalaya/Hindukush) zum Inhalt. Drei Projekte konkretisieren dieses Programm:


Im Rahmen des Schul- und Hygieneprojekts werden 15 Schulen in Tibet, und zwar in den präkersten Regionen der Provinzen Shigatse und Lhasa gebaut bzw. nachhaltig verbessert. Damit werden ca. 1.500 Kindern im Alter von 7-12 Jahren eine Grundschulausbildung ermöglicht und zudem Maßnahmen in der Gesundheitsvorsorge getroffen.


Das Gesundheitsvorsorgeprojekt in Nepal zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Gesundheitsvorsorge in ausgewählten ländlichen Modellregionen (Solukhumbu, Lower Mustang, Dolakha) ab und umfasst eine Reihe von Maßnahmen u.a. Behandlungen von Notfallpatienten, Betrieb von 'Armentapotheken' , Gesundheitsinformationen über lokale Radiostationen, Aufbau von Institutionen zur Gesundheitsversorgung etc.


Das Ausbildungsprojekt für Bergbauern erfolgt im Rahmen des Aufbaus eines 'Multi-Purpose Mountain Centres - ein Gemeindezentrum' in Nepal, in der Aussenzone des Sagarmatha Nationalparks. Zielgruppe sind die rund 6.000 Bäuerinnen und Bauern dieser Region, die im Rahmen der künftigen Tourismusentwicklung ausreichende Einkommensmöglichkeiten erhalten sollen. Das Gemeindezentrum wird dazu als wesentlicher Bildungs-, Ausbildungs- und Kultrueinrichtung dienen.

Projektnummer 1980-06/2007
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.