Regional Partnership Programme for Development Cooperation



Projektträger: Österreichische EU-Plattform entwicklungspolitischer NRO Land: Austria Vertragssumme: € 1.167.302,00 Beginn: 01.04.2005 Ende: 30.04.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Österreich, und die Österreichische EU-Plattform, sind seit der Aufnahme der Verhandlungen mit den im Jahr 2004 der EU beigetretenen Neuen Mitgliedstaaten, im entwicklungspolitischen Dialog mit den

staatlichen Strukturen und den NGOs in den Neuen Mitgliedsstaaten engagiert.


Das Reginal Partnership Programme for Development Cooperation wird Beiträge zur Verankerung der Entwicklungszusammenarbeit in den Zivilgesellschaften in den beteiligten Länder leisten, und hat weiters zum Ziel die Kapazitäten von NGOs für die Durchführung von Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit zu stärken. Im Rahmen von Aktivitäten in den Entwicklungsländern wird die Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen vor Ort gesucht.


Die konkreten Projektaktivitäten umfassen:

1. Pilotprojekte in Entwicklungsländern, durchgeführt in Kooperation zwischen österreichischen, anderen europäischen und NGOs in Entwicklungsländern. Dabei inkludiert sind Pilotprojekte zur personellen Entwicklungszusammenarbeit.

2. Pilotprojekte der Entwicklungspolitischen Bildungsarbeit in den Neuen EU-Mitgliedsländern, in Zusammenarbeit mit Österreich und ebenfalls in Kooperation mit den jeweiligen NGO-Partnern.

3. Vertiefung und Strukturierung des Dialogs zwischen den NGO-Plattformen und Erarbeitung gemeinsamer - für Zentraleuropa relevanten - Positionen in der Europäischen Entwicklungspolitik.


Das Projekt wird von der Österreichischen EU-Plattform koordiniert, die mit den folgendenKooperationspartnern zusammenarbeitet: FORS (Plattform entwicklungspolitischer und humanitärer NGOs in der Tschechischen Republik), MVRO (Plattform in der Slowakei), HAND (Plattform in Ungarn), SLOGA (Plattform in Slovenien).

Neben der OEZA wird das Projekt finanziell auch von den jeweiligen staatlichen Stellen der vier Neuen Mitgliedsstaaten und durch Eigenleistungen der NGOs getragen.

Projektnummer 2323-00/2005
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.