Regionales Weidelandprogramm für Hindukush-Himalaya - Phase III



Projektträger: International Center for Integrated Mountain Development Land: South Asia, regional/multi-country Vertragssumme: € 651.700,00 Beginn: 01.01.2007 Ende: 30.06.2010

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Mehr als 60% der Fläche der Region Hindukush, Himalaya, und des Tibetischen Plateaus bestehen aus Weideland, das die Grundlage des Lebensunterhaltes für ca. 25 Mio. Bewohner in Afghanistan, Bhutan, China, Indien, Nepal, und Pakistan bildet. Die ökologischen und ökonomischen Bedingungen des gesamten Gebietes sind sehr ähnlich, die großteils nomadische Bevölkerung dieser Weidelandgebiete hat in der Regel wenig Mitspracherecht und Gewicht bei der nationalen Entscheidungsfindung. Deshalb ist es das Ziel dieses Projektes,

1.) auf politischer Ebene Rahmenbedingungen zu schaffen, welche das wirtschaftliche Überleben der nomadischen Einwohner sichern,

2) die lokalen Gemeinschaften in die Lage zu versetzen, bei der Nutzung und Erhaltung ihrer Lebensgrundlagen mitzubestimmen.

Die gegenwärtige Projektphase baut auf den Ergebnissen eines umfangreichen partizipativen Konsultationsprozesses mit den involvierten Partnern der Phase II, sowie auf den Ergebnissen des ICIMOD Quinquinnial Review auf. Eine Evaluierung des Gesamtprogramms wird ebenfalls im ersten Projektjahr durchgeführt. Die Ergebnisse der Evaluierung sollen in die weitere Projektumsetzung einfließen.

Zur Implementierung und Finanzierung konkreter Aktivitäten auf Ebene der lokalen Gemeinschaften ist eine enge Kooperation mit den regionalen Regierungsstellen, Forschungseinrichtungen und NGOs geplant.

Projektnummer 2011-00/2007
Mittelherkunft OEZA
Sektor Landwirtschaft
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.