Rehabilitation and reintegration of former LRA child soldiers in Northern Uganda



Projektträger: Missio - Päpstliche Missionswerke in Österreich Land: Uganda Vertragssumme: € 157.457,00 Beginn: 01.03.2005 Ende: 31.07.2007

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das vorliegende Projekt entspricht den Vorgaben des strategischen Ansatzes der ÖEZA für Norduganda: Zum einen liegt das Interventionsgebiet im Distrikt von Pader, zum anderen richtet sich das Projekt an Jugendliche und Frauen. Durch das gegenständliche Projekt sollen die Kapazitäten des bereits bestehenden Caritas-Rehabilitierungs- und Ausbildungszentrums in Pajule durch den Bau von Schlaf- und Lehrsälen erweitert werden. Ziel ist es, den ehemaligen Kindersoldaten neben einer psychologischen Betreuung eine berufliche Ausbildung zu ermöglichen und sie in weiterer Folge dazu zu befähigen, ihren Lebensunterhalt selbständig zu bestreiten. In einem Versuch mit 300 Jugendlichen wurde bereits erfolgreich getestet, ob das geplante Ausbildungsangebot mit der Nachfrage am Arbeitsmarkt tatsächlich übereinstimmt.

Während des Aufenthalts der Kinder im Zentrum versuchen Mitarbeiter die Familien der Jugendlichen ausfindig zu machen und die Rückkehr in ihre Familien vorzubereiten. Zusätzlich beinhaltet das Projekt auch eine Komponente zur Fortbildung von Erwachsenen, wobei der Frauenanteil bei 60% liegen wird. Geplant ist Unterricht in Lesen und Schreiben, Haushaltsführung und grundlegender Hygiene sowie Aufklärung über Menschen- und Frauenrechte. Kenntnisse in EDV, biologischer Landwirtschaft und (Klein-) Unternehmensführung sollen ebenfalls vermittelt werden. Durch die Abhaltung von regelmäßigen Workshops sollen die Aktivitäten des Zentrums evaluiert und die organisatorische Entwicklung sichergestellt werden.

Projektnummer 2270-01/2005
Mittelherkunft OEZA
Sektor Frieden und Sicherheit
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.