Religion und Gesundheit in Bhutan



Projektträger: United Nations Children's Fund - New York Land: Bhutan Vertragssumme: € 170.000,00 Beginn: 01.10.2005 Ende: 30.04.2007

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Under the first collaboration (Contract Nr. 2005-00-1998 - Religion and Health Project) between UNICEF and the Austrian Development Cooperation from 1998 through 2004, a number of water and sanitation schemes have been established in religious institutions.


This proposed second Religion and Health project will assist in improving water and sanitation facilities in additional 5 Monastic Institutions. In addition it will improve dormitory facilities for young monks in three Mmnastic institutions. The Project aims to increase the access to water and sanitation (currently only 67% of religious institutions covered); enhance use and maintenance through operation and maintenance workshops and ensure that all water supply schemes have trained and functioning water caretakers and maintenance committees. The project will promote health and hygiene, child protection and HIV/AIDS; strengthen the ability of religious practitioners to offer support and counseling to those affected by HIV/AIDS and ensure that children (young monks) living in monastic institutions are protected from physical and sexual abuse and exploitation.


A needs assessment for adequate supply of water and sanitation in Punakha and Trongsa Rabdeys will be undertaken and necessary action will be taken based on these findings. A series of training on health and hygiene, HIV/AIDS and child protection issues - both at the institutional and community level - will be organized to cover at least three Geogs (Blocks) and two monastic institutions. Refresher courses will also be conducted. The other important area is to inculcate the sense of ownership and ensure continued functioning of facilities through operation and maintenance Workshops and caretakers training.

Projektnummer 2005-00/2005
Mittelherkunft OEZA
Sektor Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.