REPARIS Mazedonien (The Road to Europe: Program of Accounting Reform and Institutional Strengthening)



Projektträger: World Bank - International Bank for Reconstruction and Development Land: Macedonia Vertragssumme: € 850.000,00 Beginn: 01.12.2006 Ende: 31.12.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ein qualitativ hochwertiges Rahmenwerk für unternehmerisches Rechnungswesen und die Rechnungsprüfung ist Voraussetzung für die Entwicklung des Privat- und Finanzsektors, für die Verminderung des Risikos von Instabilität und für nachhaltiges Wirtschaftswachstum.


Der institutionell-rechtliche Rahmen für Buchführung und Rechnungsprüfung in Mazedonien ist von EU-Standards noch entfernt. Rechtswidrige Praktiken (Betrug, Korruption) sind für die gegenwärtige Situation charakteristisch. Die Folge sind geringes Vertrauen von Investoren in die mazedonische Wirtschaft und niedrige Auslandsinvestitionen. Voraussetzung für die Konsolidierung von Frieden und Stabilität in der Region sowie die EU-Annäherung sind gut funktionierende Verwaltungen und Institutionen.


Ziel des Projektes ist die Schaffung transparenter Finanzstrukturen und eines effizienten Regelwerks für Corporate Reporting, wobei die relevanten Teile des acquis communautaire in den nationalen Rechtsbestand eingeführt und umgesetzt werden. Bessere Arbeitsbedingungen für die Privatwirtschaft sowie ein Anstieg von Privatinvestitionen sind weitere erwartete unmittelbare Effekte, die in Folge ein Ankurbeln der mazed. Wirtschaft bewirken.


Basierend auf einer umfassenden Analyse, der Accounting and Auditing Report on the Observance of Standards and Codes, hat die Weltbank eine Strategie und einen Aktionsplan für Mazedonien erstellt. Das Projekt wird von der Weltbank implementiert, zur Umsetzung wird innerhalb des maz. Finanzministeriums eine PIU eingerichtet. Ein von der Weltbank eingerichteter multi-donor Trust Fund wird die für die Umsetzung erforderlichen Finanzmittel managen. Die Niederlande, die OEZA sowie die maz. Regierung haben Finanzierungen zugesagt, weitere Beteiligungen werden folgen.


Beschlagwortung: DOH

Projektnummer 8182-00/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Geschäftwesen und andere Leistungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.