respect - Jahresprogramm 2006



Projektträger: respect - Institut für integrativen Tourismus und Entwicklung Land: Austria Vertragssumme: € 65.550,00 Beginn: 01.01.2006 Ende: 31.12.2006

Kurzbeschreibung:

Projektziel


respect - Institut für Integrativen Tourismus und Entwicklung hat sich mit seinen Beiträgen zu einer kritischen Tourismusdiskussion über die Jahre einen guten Ruf als Fachstelle für Nachhaltigen Tourismus erworben. 2005 feierte respect sein 10-jähriges Bestehen. Das Institut wurde ursprünglich auf Initiative der OEZA im Außenministerium gegründet, der deutsche Studienkreis für Tourismus & Entwicklung und KommEnt leisteten Unterstützungs- und Aufbauarbeit. 2003 fusionierten respect und IITF (Institut für Integrativen Tourismus und Freizeitforschung) zu der heutigen Institution respect. Neben dem Jubiläum standen bei respect personelle Veränderungen an: Der langjährige Geschäftsführer Christian Baumgartner übergab 2005 seine Agenden an Silvia Stuppäck.


Das vorliegende Projekt stellt eine Fortsetzung und Weiterentwicklung der Arbeit von respect dar. Die Projektmaßnahmen 2006 richten sich verstärkt direkt an die Zielgruppe (potenziell) Fernreisende. Dabei wird verstärkt auf das Internet als Informationsmedium gesetzt. Respect reagiert damit auf eine steigende Nachfrage nach Informationen über Reisedestinationen (vorbildhafte Tourismusprojekte), aber auch auf Fragestellungen des persönlichen Reiseverhaltens.

Aktuelle Anlässe wie der EU-Lateinamerika-Gipfel in Wien und das UN-Jahr der Wüste werden für die Informationsarbeit zum "fairen" Tourismus genutzt.


Zahlreiche Maßnahmen u. Materialien der Vorjahre werden für die Bildungsarbeit weiterhin eingesetzt: Handbuch "Reisen mit Respekt-Tipps für verantwortungsvolles Reisen", CD-ROM "fair reisen" sowie Bildungsmappen für den Unterricht. Die Bildungswoche "Schule des sanften Reisens" in Koop. mit österr. Universitäten und NRO findet 2006 zum Thema "Wellness" (u.a. in SO-Asien) statt. Darüber hinaus engagiert sich respect für die internat. Zusammenarbeit zum Thema kommerzieller, sexueller Kindesmissbrauch im Tourismus (code of conduct).

Das Projekt wird in der Höhe von Euro 65.550,00 (51,05% des Gesamtprojektvolumens) gefö

Projektnummer 2398-05/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.