Rural Electrification IV, Bhutan



Projektträger: Gross National Happiness Commission (GNH Commission), Royal Government of Bhutan (RGoB) Land: Bhutan Vertragssumme: € 553.940,00 Beginn: 01.11.2004 Ende: 31.12.2006

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die Elektrifizierung ländlicher Gebiete hat in der Entwicklungsplanung Bhutans höchste Priorität, bis zum Jahr 2020 soll jeder Haushalt zumindest über elektrisches Licht verfügen. Im laufenden 9. Entwicklungsplan (Juli 2002 - Juni 2007) sollen weitere 15.000 ländliche Haushalte an das bhutanische Stromnetz angeschlossen werden. Für dieses ambitionierte Vorhaben gibt es derzeit Finanzierungszusagen der Asiatischen Entwicklungsbank für 8.000 Haushalte und der Niederlande für 3.000 Haushalte, Anträge an UNDP/GEF, Indien und Japan sind derzeit noch in Bearbeitung.

Dieses Programm kann somit als Beispiel für funktionierende Geberkoordination und -kooperation bezeichnet werden, wobei die bhutanischen Stellen bisher ausgezeichnete Koordinierungsarbeit geleistet haben, das Programm effizient implementieren und den Gebern einen genauen Nachweis über die eingesetzten finanziellen Mittel liefern.

Da sowohl Bedarfsanalyse, technische Planungen, Kostenschätzungen und Implementierungskapazität vorhanden sind, ermöglicht der österreichische Beitrag eine rasche und gezielte Implementierung in entlegenen, armen Gebieten. Mit österreichischer Unterstützung wurden bisher 199 Haushalte unter Rural Electrification I und 262 Haushalte unter Rural Electrification ll an das bhutanische Stromnetz angeschlossen. Weitere 384 Haushalte sollen unter Rural Electrification III Zugang zu elektrischem Strom erhalten. Rural Electrification IV ist die Fortsetzung der Unterstützung des erfolgreichen und ambitionierten bhutanischen Vorhabens der ländlichen Elektrifizierung bis 2020.

Die Unterstützung der ländlichen Elektrifizierung ist eine logische Konsequenz des österreichischen Engagements im Wasserkraftsektor und weist einen besonderen Armutsbezug auf. Sie ist im Energiesektorprogramm 2002 - 2004 vorgesehen

Projektnummer 2116-00/2004
Mittelherkunft OEZA
Sektor Heizung, Kühlung und Energieverteilung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.