Sanierung von Wasseraufbereitungsanlagen in der Republik Moldau (Zusatzmaßnahme)



Projektträger: Primaria Cantemir Land: Moldova Vertragssumme: € 44.000,00 Beginn: 15.10.2008 Ende: 31.05.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Bereits im Jahr 2006 begann die OEZA in Moldau mit der Sanierung der Wasserversorgungsanlage der Stadt Cantemir. So wurden als erste Maßnahmen zB Pumpanlagen bzw. die Filterstation errichtet/saniert, Leitungen teilweise neu gebaut und die Betriebsführung technisch und administrativ unterstützt. Ein zweites Projekt konzentrierte sich auf die Wasseraufbereitung Cantemirs (Planung und Installation einer neuen Wasseraufbereitungsanlage, Beschaffung einer Laborausrüstung, Sanierung der Reinwasserbehälter).


Der schlechte bauliche Zustand der Wasserbehälter bzw. deren geringe Dichte hat Wasserverluste größeren Ausmaßes zur Folge. Das bedeutet, dass ein Teil des aus dem Fluss Pruth entnommenen Wassers, dass mit beträchtlichem Energieaufwand durch Pumparbeit über 3 km der Trinkwasseraufbereitung zugeführt wird und dort in weiteren Prozessen unter Aufwendung von Energie und verschiedenster Betriebsmittel auf Trinkwasserqualität gebracht wird, anschließend in den baufälligen Behältern verloren geht.


Das gegenständliche Projekt zielt daher insbesondere auf die Installation energieeffizienter Ausrüstung und Umsetzung von verlustmindernden Maßnahmen ab (z.B. Sanierung des Ortsnetzes). Damit soll der Gemeinde und dem Kommunalbetrieb eine Anlage übergeben werden, die eine nachhaltige Wasserversorgung der Bevölkerung zu sozial verträglichen Wasserpreisen ermöglicht. Die Sanierung der Wasserbehälter ist als eine wesentliche Komponente in diesem Zusammenhang zu sehen und ist daher zur sinnvollen Umsetzung der Gesamtmaßnahmen erforderlich.

Projektnummer 8127-00/2008
Mittelherkunft OEZA
Sektor Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.