SKOMRAHI 2007 - 2009: linking creativity



Projektträger: World University Service-Österreichisches Komitee Land: Europe, regional/multi-country Fördersumme: € 416.800,00 Beginn: 01.12.2006 Ende: 30.11.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Der Zerfall des ehemaligen Jugoslawien brachte nicht nur politische und wirtschaftliche, sondern auch kulturelle Isolation der Nachfolgestaaten - untereinander, aber auch international. Vorurteile erschweren bis heute die Zusammenarbeit zwischen ethnischen oder religiösen Gruppen. Somit wurde es auch für Film und Theater der Region immer schwieriger, ihre wichtigsten Funktionen auszuüben, sich mit sozialer Kritik zu beschäftigen und ihrem Bildungsauftrag nachzukommen.

SKOMRAHI verfolgt seit vielen Jahren erfolgreich sein Hauptziel: Stärkung der regionalen Zusammenarbeit der Akademien für Film und/oder Dramaturgie in der Region und auf internationaler Ebene sowie Schaffung einer positiven Einstellung zur regionalen Identität. Aus diesem Grund unterstützt auch das BMaA dieses Projekt.

Zielgruppen sind (jedes Jahr) über 200 Studierende sowie ProfessorInnen und AssistentInnen der Akademien aus ca. 13 Ländern und 5.000 Zuschauer. Zudem erreicht SKOMRAHI durch PR und Bewusstseinsbildung die mazedonische Öffentlichkeit.

Resultate: Schaffung einer positiven Einstellung zur regionalen Zusammenarbeit und Identität; internationaler universitärer Austausch im Bereich Schauspiel/Filmproduktion; Stimulierung von Kunstschaffung; Förderung der Zivilgesellschaft; Stärkung der interethnischen Kooperation und Kommunikation in Mazedonien sowie zwischen Südosteuropäischen und EU Film- und Schauspielschulen; Stärkung des Images Österreichs als Staat, der den vielschichtigen Wert von Kulturarbeit zu schätzen weiß.

Drei jährliche Hauptaktivitäten:

1. Einwöchiges SKOMRAHI Student Meeting in Skopje (jährlich je ca. 15 Theateraufführungen, 6 Stunden Filmprojektionen, 5 Workshops);

2. Zweitägige Internat. Wissenschaftliche Konferenz im Bereich Film und/oder Theater;

3. Internat. Koproduktionsworkshop mit mind. einer Schauspielschule aus Südosteuropa und Österreich.

Bereichert wird dieses innovative Konzept erstmals mit einem Kontinente übergreifenden Austausch mit dem Ndere Kulturzentrum in

Projektnummer 7989-01/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.