Solare Trocknung von Heilkräutern, Früchten, Kaffee und Lebensmitteln in Nikaragua 2004-2005



Projektträger: CONA" Entwicklungs- u. Handelsgesellschaft m.b.H. Land: Nicaragua Fördersumme: € 198.000,00 Beginn: 01.07.2004 Ende: 31.12.2005

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die positiven Erfahrungen der Solarprogramme in Nicaragua in den Bereichen solare Holz-, Früchte- und Kaffeetrocknung haben dazu motiviert, das Programm fortzusetzen und auf weitere Zielgruppen auszudehnen. Ziel dieses Projektes ist, einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität der nicaraguanischen Bevölkerung durch Maßnahmen in folgenden Bereichen zu leisten: Nutzung der Solarenergie, Schaffung von Arbeitsplätzen, Erhöhung der Einkommen, Qualitätsverbesserung der Produkte, Ausweitung der Produktion sowie Anwendung und Promotion von Solartrocknern für Heilpflanzen, Kaffee, Gemüse, Gewürze und Früchte.

Die wichtigsten Vorhaben des vorliegenden Projekts sind:

1. Weitere Verbreitung der solaren Trocknungstechnik für Früchte, Gewürze, Kräuter sowie Kaffee, Mais und Bohnen, wobei auch größere Gemeinschaftsanlagen zum Einsatz kommen sollen.

2. Ausbau der Infrastruktur der Solarwerkstatt und Ausbildung des lokalen Personals, um selbstständig vor Ort Montagen bisheriger und auch neuer Trocknermodelle durchführen zu können.

3. Ausweitung des Einsatzgebietes auf weitere Regionen des Landes.

4. Stärkung der Zusammenarbeit mit den Partnern von CONA in anderen Ländern der Region (vor allem El Salvador und Guatemala) und systematischer Erfahrungsaustausch. In diesem Austausch sollen neben den direkten Projektverantwortlichen auch die unmittelbaren Anwender, wie KaffeebäuerInnen, Frauengruppen der Obstverarbeitung etc., eingebunden werden.

5. Die Kooperative San José in León soll wieder, wie bisher, vom CONA- Personal aus Österreich begleitet und in den halbjährlichen Facheinsätzen auch vor Ort unterstützt werden.

Neben dem Ausbau der Trocknungskapazitäten sollen auch neue Vermarktungswege auf nationaler und regionaler Ebene gefunden werden.

Projektnummer 2079-00/2004
Mittelherkunft OEZA
Sektor Industrie und Gewerbe
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.