Stärkung der Rechte der indigenen Emberá, Kolumbien



Projektträger: Hilfswerk Austria International Land: Colombia Fördersumme: € 30.300,00 Beginn: 01.02.2006 Ende: 30.11.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


In Kolumbien leben rund 80 indigene Gruppen. Viele können vor allem aufgrund unzureichender Bildung und Wissen um den Gebrauch von bestehenden Mechanismen ihre Rechte nicht beanspruchen bzw. verteidigen. Hinzu kommt der langjährige bewaffnete Konflikt in vielen ländlichen Regionen Kolumbiens, der sich am stärksten in den indigenen Regionen verbreitet hat und dem bereits unzählige Indigene zum Opfer gefallen sind. Die indigenen Emberá mit einer Bevölkerungsanzahl von 65.984 bewohnen die Region Caldas im Zentrum Kolumbiens. Den Berichten der Nationalen Indigenen Dachorganisation ONIC zufolge, sind die Emberá dieser Region am meisten vom bewaffneten Konflikt betroffen. Diesen Berichten zufolge, wurden in den letzen zwei Jahrzehnten viele indigene Führer der Emberá verfolgt und zum Teil auch ermordet.


Das vorliegende Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, die individuellen und kollektiven Rechte dieser Ethnie zu fördern und zu schützen. Durch Schulungen der Zielgruppen wird deren politisches, soziales und organisatorisches Bewusstsein gestärkt und vor allem indigene Führungspersönlichkeiten werden mit dem Ziel ausgebildet, deren erlernte Kompetenzen anderen Mitgliedern ihrer Ethnie weiterzugeben. Bei den Projektaktivitäten gilt neben einer starken frauenspezifische Komponente auch den Vertretern traditioneller Medizin ein besonderes Augenmerk.

Projektnummer 2325-01/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.