Starke Frauen - Starke Integration



Projektträger: World Vision Österreich - Verein für Entwicklungszusammenarbeit und Völkerverständigung Land: Georgia Vertragssumme: € 100.000,00 Beginn: 01.07.2012 Ende: 30.06.2014

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projekts ist es, das Empowerment von Frauen und die Chancengleichheit von Frauen und Männern in Georgien zu unterstützen.

Das Projekt ist am Schnittpunkt zwischen der Verbesserung sozialer und ökonomischer Lebensgrundlagen von marginalisierten Gruppen, insbesondere der intern Vertriebenen (Internally Displaced People/IDP), und der Verbesserung von Genderungleichheiten in Georgien angesiedelt. Eine wichtige Projektkomponente stellt der Wissenstransfer des österr. Partners an den lokalen Partner in den Bereichen Geschlechtergerechtigkeit, wirtschaftliche Kapazitätsentwicklung und Advocacy dar.

Erwartete Resultate:

1) Soziales und ökonomisches Empowerment von intern vertriebenen Frauen durch Kapazitätsentwicklung im Bereich Einkommenssicherung;

2) Erhöhtes Engagement von Frauen im öffentlichen Leben durch Kapazitätsentwicklung im Bereich Anwaltschaft auf lokaler Ebene;

3) Mobilisierung von nationalen AkteurInnen für die Verbesserung der Gendersituation in Georgien.

Die Aktivitäten fokussieren auf die soziale und ökonomische Stärkung der IDP, einer der sozial schwächsten Gruppen in Georgien. Zur Zielgruppe zählen benachteiligte Frauen, Vertriebene aus Südossetien, insbesondere alleinerziehende Mütter, Familien mit vielen Kindern, Haushalte mit Frauen als alleinige Erwerbstätige u.ä. in den IDP-Settlements in Shida Kartli und ihren ‘Host Communities’. Diese Gruppen werden Schulungen im Bereich wirtschaftliche Entwicklung / Geschäftsentwicklung bekommen, sowie Unterstützung bei Aufbau und Durchführung von einkommensschaffenden Aktivitäten erhalten. Darüber hinaus wird die Bildung lokaler Frauengruppen unterstützt, werden deren Kapazitäten gestärkt und darauf aufbauend ein anwaltschaftlicher Dialog mit Gender-AkteurInnen im Land initiiert (‚Citizen Voice and Action‘-Ansatz). Die Interventionen werden verschiedenste Organisationen und Gruppen involvieren, einschließlich lokaler und nationaler Regierungsstellen und Ministerien.

Projektnummer 8108-08/2012
Mittelherkunft OEZA
Sektor Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.