Südwind Magazin 2007 (KP)



Projektträger: SÜDWIND Die Agentur für Süd-Nord-Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit GmbH Land: Austria Vertragssumme: € 225.000,00 Beginn: 01.01.2007 Ende: 31.12.2007

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Südwind Magazin wird von der Südwind Agentur herausgegeben und erscheint im 27.Jahrgang. Es handelt sich um ein renommiertes und gut eingeführtes entwicklungspolitisches Magazin.

Als Blattlinie gilt unverändert: Das Südwind Magazin will das Wissen und Bewusstsein über globale Zusammenhänge und Entwicklungen vertiefen und das Verständnis für Interdependenzen zwischen den Gesellschaften im Süden und im Norden fördern.

Es will über Handlungsmöglichkeiten informieren (kritischer Konsum, ökologisch vertretbarer Lebensstil, Vernetzung mit anderen Initiativen) und Projekte, Initiativen und Denkmodelle vorstellen, die einem Abbau der Kluft zwischen Nord und Süd dienen.


Das Projekt fördert die Herausgabe von 10 Nummern der Monatszeitschrift Südwind. Im Februar und Juli erscheinen Doppelnummern.

Für 2007 sind u.a. folgende Schwerpunktthemen vorgesehen: Sklaverei, Immaterielles Kulturerbe, Massengüterproduktion im Süden, Grenzen, Recht, Abwässer, Gewürze. Weitere Inhalte werden in Kooperation mit der englischen Zeitschrift New Internationalist publiziert. Die Festlegung der monatlichen Schwerpunktthemen erfolgt wie bisher unter den Aspekten einer journalistisch-mittelfristigen Aktualität und der Verschränkung mit Aktivitäten der entwicklungspolitischen Szene in Österreich.


An österreichische Redaktionen wird regelmäßig ein newsletter ausgesandt und auf www.derstandard.at wird jeweils vor Erscheinen der aktuellen Monatsnummer ein Artikel veröffentlicht. Um den aktuellen Abostand zu halten, sind rund 400 Neuabos pro Jahr erforderlich. Mit dem bisherigen Bündel an Vertriebsmaßnahmen (u. a. Abo-Geschenkaktionen; Willkommpräsente für NeuabonnenntInnen, Austauschinserate) wird dies erreicht.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 378.000,00 in der Höhe von

EUR 225.000,00 (59,52%) gefördert.

Projektnummer 2400-05/2007
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.