Support for vulnerable displaced Syrians in Jordan, II



Projektträger: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe Land: Jordan Vertragssumme: € 200.000,00 Beginn: 30.09.2013 Ende: 30.06.2014

Kurzbeschreibung:

Projektziel


As the situation in Syria deteriorates, hundreds of thousands of Syrians continue to seek refuge in Jordan. On-going monitoring by CARE and other actors demonstrates that the vast majority of refugees are struggling to make ends meet in urban areas. CARE's assessment data shows that they are dispersed, unaware of services, running out of money and taking on unsustainable debt in order to meet their needs.


This project will thus deliver assistance to vulnerable Syrian refugee families and members of the host community living in impoverished urban areas in Northern Jordan - in particular through its existing refugee centre in Mufraq.


A total of 1,500 vulnerable households will be directly targeted. 75% of the total beneficiaries in each target area will be vulnerable Syrian households, and 25% will be vulnerable Jordanian households from the host community. The households are registered a, receive an initial vulnerability assessment and then attend a formal information session where they are provided with essential information on their rights and available services provided by CARE and other organizations.


• Based on the vulnerability assessment, 700 vulnerable households (out of the 1,500 households) will receive targeted case management to determine case by case what specific needs the households have and which services they can receive.

• 700 households (also out of the total 1,500 households) will receive emergency cash assistance in the following months, for instance for payment of medical bills.

• To help refugees cope with the approaching winter, 300 extremely vulnerable households from among the target group will have received urgent winterization cash assistance by December 2013.

Projektnummer 2694-09/2013
Mittelherkunft AKF
Sektor Humanitäre Hilfe: Sofortmaßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.