Support to JLOS Strategic Investment Plan III



Projektträger: Ministry of Finance, Planning and Economic Development - Uganda Land: Uganda Vertragssumme: € 6.000.000,00 Beginn: 01.07.2012 Ende: 30.06.2015

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Austria has supported Uganda’s Justice, Law and Order Sector (JLOS) since the early 1990s and uses a sector wide financing modality since 2002. It will continue funding JLOS in the financial years 2012/13 until 2014/15 and thus contributes to reforming the sector (17 institutions, e.g. police, the judiciary, prisons, Human Rights Commission).


Investments in the sector are based on the JLOS Strategic Investment Plan (SIP) III (2012/13–2016/17, which is based on the National Development Plan. The overall goal of JLOS based on SIP III is promoting the rule of law and aspiring to ensure that 70% of the population are satisfied with JLOS services and that public confidence in the justice system is increased from 34% in 2008 to 50% in 2017.


The SIP III defines three outcomes:

1: Policy, Legislative and Regulatory Framework Strengthened.

2: Access to JLOS Services particularly for vulnerable persons enhanced

3: Observance of Human Rights and Accountability promoted


The SIP III includes Gender Justice, Justice for Children, Transitional Justice, HIV/Aids and land as issues of priority.

Over the last years JLOS has implemented law reforms, strengthened institutions, improved infrastructure (especially in Northern Uganda) and decentralised services.


The funding aims at building on the successes in the JLOS e.g. further reducing the average length of stay on remand, increasing access to justice, welfare of prison inmates, enhancing the number of police units with a human rights committee, promote the human rights observance in all JLOS institutions and will for example also further strengthen the independence of JLOS institutions and the link between the formal and informal justice systems.


In its monitoring role Austria places emphasis on gender issues, especially on women’s access to justice.

Projektnummer 1831-00/2012
Mittelherkunft OEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.