Support to the Anti-Personnel Mine Ban Convention Implementation Support Unit's 2006-2007 workplan



Projektträger: Geneva International Centre for Humanitarian Demining Land: Developing countries, unspecified Fördersumme: € 26.000,00 Beginn: 01.08.2006 Ende: 31.12.2007

Kurzbeschreibung:

Projektziel


At the Anti-Personnel Mine Ban Convention's First Review Conference in 2004, it was noted that a greater emphasis must be placed on improving the quality of life of landmine survivors in the 24 States Parties which have indicated that they hold the responsibility for significant numbers of survivors. Since 2004, the Implementation Support Unit (ISU) of the Geneva International Centre for Humanitarian Demining (GICHD), in a manner consistent with the priorities of the Co-Chairs of the Anti-Personnel Mine Ban Convention's Standing Committee on Victim Assistance, has supported States Parties in their articulation of: (a) concrete victim assistance objectives by 2009; (b) plans to achieve these objectives; and (c) means to implement these plans.


In 2006-2007, Austria will serve as a Co-Chair of this Standing Committee. A significant investment has been made to date, but the activities must continue to ensure a return on these investments and to produce meaningful results in time for the 2009 Second Review Conference. Against this backdrop, the Austrian contribution to the Anti-Personnel (AP) Mine Ban Convention¿s Implementation Support Unit's (ISU) 2006-2007 workplan will enable to support the 24 States Parties to the AP Mine Ban Convention, which have indicated that they hold the responsibility for significant numbers of landmine survivors, in their efforts to overcome a variety of challenges, including the integration of victim assistance into broader development and disability contexts.

Projektnummer 2083-04/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Frieden und Sicherheit
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.