Support to the International Campaign to Ban Landmines 2008



Projektträger: International Campaign to Ban Landmines Land: Bilateral unallocated Vertragssumme: € 40.000,00 Beginn: 01.01.2008 Ende: 31.12.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


The International Campaign to Ban Landmines (ICBL) was formally launched in 1992 with three basic goals: a total ban on antipersonnel landmines, increased resources for mine action, and increased resources for survivor assistance. Through the dedicated work of a small group of central actors and a large group of campaigners working around the world, and in partnership with several governments and international organizations, the ICBL helped reach these goals through the creation of the Mine Ban Convention, or Mine Ban Treaty, in 1997. Since the convention entered into force in 1999, the ICBL has continued to pursue its original goals by advocating for universal adherence to and compliance with the Mine Ban Treaty. Much of the awareness-raising and advocacy work of the ICBL is done by ICBL members in close coordination with a small group of ICBL staff. The staff works to channel all this energy into strong and coherent advocacy messages which are presented by both staff and campaigners at the national and international levels. The ICBL's advocacy work is largely informed by its innovative project, the annual Landmine Monitor report, which provides the facts upon which sound policy proposals are made.


The Austrian contribution supports the operation of ICBL in 2008. In 2008 the ICBL will essentially focus on two main issues:

-> preparing for the Second Review Conference on the Mine Ban Treaty (MBT), which will take place in late 2009 and

-> participating in the Oslo Process to create an international treaty banning cluster munitions by the end of 2008.

Projektnummer 2083-02/2008
Mittelherkunft OEZA
Sektor Frieden und Sicherheit
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.