Support to the Legal Education and Conflict Resolution Scholarship Programme



Projektträger: International Law Institute-Uganda (African Centre for Legal Excellence) Land: Africa, regional/multi-country Fördersumme: € 154.355,00 Beginn: 01.03.2006 Ende: 30.06.2007

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt führt eine langjährige direkte Förderung des International Law Institute - Uganda, Centre for Legal Excellence fort und zu Ende. Diese Förderung zielte darauf ab, AnwältInnen und RechtsexpertInnen in Uganda und der weiteren Region in ihren professionnellen Fähigkeiten zu stärken und damit ihre oft unzureichende Ausbildung zu ergänzen.

In dieser letzten Phase finanziert Österreich 87 Stipendien für 14 Kurse mit einem diesmaligen Schwerpunkt auf Friedenssicherung und Konfliktlösung, die Kursthemen reichen von Konfliktmanagement und Mediation über Menschenrechte in der Entwicklung bis zur Vertragsredaktion. Die StipendiatInnen kommen einerseits sowohl aus dem öffentlichen als auch aus dem privaten Bereich, andererseits aus den Kooperationsländern der ÖEZA in der Region. Ein Teil der Kurse wird in französischer Sprache gehalten, um speziell auf die Bedürfnisse frankophoner TeilnehmerInnen einzugehen. Ziel ist es, einen Anteil an Frauen von 50% zu erreichen.

Dank dieser Weiterbildung sollen sie besser befähigt sein, in ihren Abeitsbereichen die in den Kursen angesprochenen Themen und Techniken umzusetzen und somit in ihren jeweiligen Gesellschaften einen Beitrag zu leisten, den Herausforderungen in Friedensförderung und Armutsreduzierung wirkungsvoller nachzukommen.



Das Projekt ist eine Weiterentwicklung von EZA 1960-00/1998, EZA 1960-00/2001 und EZA 1960-00/2004.

Projektnummer 1960-00/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.