Support to UNHCR Women's Rights Activities in Afghanistan



Projektträger: United Nations High Commissioner for Refugees Land: Afghanistan Fördersumme: € 280.000,00 Beginn: 01.12.2006 Ende: 31.12.2007

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Over the last five years, the UNHCR in Afghanistan has built effective partnerships with local organisations, such as the Afghanistan Independent Human Rights Commission (AIHRC). In 2007, the UNHCR will continue to enhance the capacity of the AIHRC to monitor, document and address human rights violations as well as obstacles to safe and dignified return and reintegration of Afghan refugees and IDP's. Against this backdrop, UNHCR offices country-wide will continue to work with the AIHRC to enhance human rights field monitoring (HRFM) and implement an intervention strategy, which was developed and jointly revised by UNHCR and its partners in 2005 and 2006.


The AIHRC's activities, which will be supported through this project, are as follows:


(1) Participation of well-trained women staff in the direct implementation of activities;

(2) Monitoring of the situation of women in Afghanistan;

(3) Monitoring of rights particularly relevant to women in Afghanistan;

(4) Identification and reporting of women's rights violations in Afghanistan;

(5) Specific interventions to address women's rights violations, and

(6) Production of reports to advocate vis-à-vis the government and the international community for a reinforced commitment to the realization of the rights of Afghan women.


By capacitating and enabling the AIHRC to perform these tasks in a qualitative manner and in cooperation with the International Community, the Austrian contribution will support the basic UNHCR objective to ensure that civil, social and economic rights of Afghan returnees and IDP's are secured and that opportunities for self-reliance with particular attention to the rights of women and children are maximised.

Projektnummer 2173-03/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.