Support to UNHCR's Humanitarian Response to the New Influx of Somali Refugees in Northern Kenya and to the Flooding of the Dadaab Refugee Complex



Projektträger: United Nations High Commissioner for Refugees Land: Kenya Fördersumme: € 250.000,00 Beginn: 15.11.2006 Ende: 31.03.2007

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Kenya has been home to Somali refugees since 1991. The majority of refugees are encamped in Dadaab in Garissa District, although many thousands have moved spontaneously to Nairobi over the last 15 years. There are currently 161,000 registered refugees in Dadaab. Both UNHCR and the World Food Programme (WFP) have been involved in a long-term care and maintenance programme for the refugee population.


The deteriorating security situation in Somalia has forced many thousands of people to seek asylum in Kenya, following the rapid expansion of control of territory by the Union of Islamic Courts (UIC). This situation has raised serious concerns of a large influx in neighboring countries, notably in Ethiopia and Kenya.


So far, some 34,000 Somali refugees have newly arrived in Kenya since the beginning of 2006; UNHCR is preparing assistance for up to 50,000 new Somali refugees in total. In addition, up to one third of the Dadaab complex has been affected by torrential rainfalls in mid-November 2006.


The Austrian contribution will help to fund UNHCR's emergency programme by covering activities in the field of international protection and in humanitarian assistance for newly arriving Somali refugees in Kenya as well as for refugees affected by the flooding of the Dadaab refugee camp complex. Humanitarian aid will take place in the sectors of emergency food aid, emergency shelter, emergency health and domestic needs, and water/sanitation.

Projektnummer 2481-00/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Humanitäre Hilfe: Sofortmaßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.