Technische Beratung in der Ausarbeitung der Programmstrategie der OEZA in Südafrika



Projektträger: Umhlaba Development Service Land: South Africa Fördersumme: € 20.520,00 Beginn: 15.10.2005 Ende: 31.10.2006

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Abgeleitet vom Entwurf des 3 Jahresprogramms der OEZA 2005 - 2007 und dargestellt im ADA - Unternehmenskonzept, Arbeitsfeld südliches Afrika leiten sich für die Schlüsselregion südliches Afrika von folgenden strategischen Zielen ab:

- Armutsminderung als durchgängige programmatische Ausrichtung

- Dezentralisierung / local government / loca governance als durchgängige programmatische Ausrichtung.


Somit konzentriert sich die OEZA auch in Südafrika auf Dezentralisierung und Schaffung lokaler Wirtschaftskreisläufe. Da die gesamte, sowohl vertikale als auch horizontale, Bandbreite nationaler Dezentralisierungsbestrebungen ressourcenmäßig durch die OEZA nicht abgedeckt werden kann, richtet sich das Engagement auf zwei ausgewählte Themenbereiche:

- Kapazitätsentwicklung der lokalen dezentralen staatlichen Verwaltung und Empowerment der zivilen Bevölkerung im Rahmen der Ausarbeitung integrierter Entwicklungspläne

- Umsetzung ausgewählter Teilbereiche der lokal ausgearbeiteten und abgestimmten Entwicklungspläne

mit lokaler Konfliktprävention als Querschnittsthema und einer regionalen Schwerpunktsetzung in den ausgewählte Provinzen Limpopo und Eastern Cape (Auswahlkriterium ist die Armutsincidenz).


Die Ausarbeitung der Programmstrategie der OEZA für Südafrika erfolgt in drei Schritten

(1) Analyse der relevanten Datenbasis (desk based research)

(2) Erarbeiten der Programmstrategie

(3) Empfehlungen für die Umsetzung der Programmstrategie.

Die Schritte (2) und (3) werden in laufender Konsultationen zwischen der technischen Beratung und der ADA (Länderdesk, Referat Qualitätssicherung / Wissensmanagement, Referat Wirtschaft und Entwicklung, Stabstelle Evaluierung) und in Abstimmung mit der Abteilung VII.5. erfolgen.


Das erwartete Ergebnis dieser technischen Beratung ist ein abgestimmter Entwurf der Programmstrategie der OEZA für Südafrika in englischer Sprache als Vorlage für eine amtsinterne Genehmigung.

Projektnummer 2260-03/2005
Mittelherkunft OEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.