Tourismusentwicklung und -ausbildung, Nepal - Endphase



Projektträger: ÖKO HIMAL - Gesellschaft für ökologische Zusammenarbeit Alpen - Himalaya (ECO Land: Nepal Fördersumme: € 150.000,00 Beginn: 01.10.2007 Ende: 31.12.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Diesem Vertrag liegen die Erkenntnisse der Kulturerbe-Evaluierung zugrunde, welche im konkreten Projekt eine Abschlussphase vorsehen um die Auswirkungen des jahrelangen Bürgerkriegs auf das Projekt zu mitigieren und um die Projektinvestitionen langfristig abzusichern.


Der Tourismus gehört zu den wichtigsten Wirtschaftsbranchen Nepals und hat nach dem Rückgang der letzten Jahre ein enormes Wachstumspotential. Bei Befolgung der Kriterien von sozialer, kultureller und ökologischer Verträglichkeit kann sein ökonomisches Wertschöpfungspotential notwendige Wachstumsimpulse setzen und zusätzliche Einkommen für strukturschwache Gebiete schaffen. Das Ziel des Projekts ist daher der Aufbau eines institutionellen und physischen Umfelds für ländlichen Tourismus in der Rolwaling Region.


Aufgrund des Bürgerkriegs in Nepal war in den letzten Jahren ein Rückgang von Touristenankünften zu beobachten, was sich nach dem Friedensabkommen aber wieder positiv verändert. Die Kämpfe zwischen Regierung und Maoisten hatten unter der Bevölkerung ein Klima der Angst erzeugt, das sich auch in der Projektregion negativ niedergeschlagen hat. Die konkrete Projektarbeit war dadurch insofern betroffen als qualifizierte und junge Menschen abwanderten, Touristen ausblieben und Probleme bei Infrastrukturprojekten auftraten. Der Schwerpunkt des Projektes hat sich daher stärker in Richtung Ländliche Entwicklung mit Fokus Tourismus als Quelle für Nebeneinkommen entwickelt.

Die kontrolliert geplante Entwicklung einer Region im Dholaka-Distrikt in Ostnepal als "Öko-Tourismusprojekt" erfordert eine Verbesserung der basalen Infrastruktur (Trinkwasser, Toiletten, Wege, Brücken) und damit der Wohn- und Lebenssituation der Bevölkerung. Die Vorbereitung der Bevölkerung auf den Tourismus erfolgt durch Ausbildungsmaßnahmen in den Dörfern und Entwicklungsgruppen. Zusätzlich verfolgt das Projekt den Aufbau einer Tourismusinfrastruktur in einer Region, mit entsprechendem Operation & Maintenance Training.

Projektnummer 2042-00/2007
Mittelherkunft OEZA
Sektor Tourismus
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.