Training Seminar Media Monitoring



Projektträger: Diplomatische Akademie Wien Land: Middle East, regional/multi-country Vertragssumme: € 67.136,00 Beginn: 01.11.2007 Ende: 29.02.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Geplant ist ein zweitätiges Training Seminar für ca. 15 Journalistinnen aus der Nahost-Region und 3-4 österr. Journalistinnen mit 2-3 ReferentInnen. Die Kerngruppe der Teilnehmerinnen besteht aus jenen Frauen aus dem Medienbereich, die am Medien-WS der internationalen Konferenz "Women Leaders - Networking for Peace and Security in the Middle East" am 30. und 31. Mai teilgenommen haben. Das Seminar soll einen geschützten Raum für die Frauen bieten, in dem sie sich untereinander austauschen können und es soll gleichzeitig die Möglichkeit geschaffen werden, sich auf professioneller Ebene im Bereich Media Monitoring weiterzubilden. Die Anwesenheit der Teilnehmerinnen aus dem Nahen Osten soll auch für weitere Vernetzungen mit österreichischen Institutionen (Universitäten, Stiftungen, Bildungseinrichtungen etc.) und österreichischen Medien genützt werden, um so einen Beitrag zur Information der österreichischen Öffentlichkeit und zum Dialog zu leisten. Das Seminar basiert auf der Arbeit in Workshops, bei denen auf einen partizipatorischen Charakter Wert gelegt wird, um die Teilnehmerinnen aktiv mit einzubeziehen. Zwei Inputs von professionellen Referentinnen sollen eine zentrale Grundlage für die Diskussion und den Austausch bilden.

Ziele sind u.a.Förderung der Partizipation von Frauen ("empowerment") im öffentlichen Leben, insbesondere im Bereich Medien; Aufzeigen des Beitrages bzw. Stärkung der Rolle von Frauen in Konfliktlösungs- und Friedensaufbauprozessen; Förderung von Dialog, d.h. interkultureller und grenzüberschreitender Zusammenarbeit im Nahen Osten (insbesondere Israel-Palästina) sowie zwischen dem Nahen Osten und Österreich bzw. Europa; Nachhaltiger Aufbau von Netzwerkstrukturen unter Journalistinnen; Unterstützung vertrauensbildender Maßnahmen von Journalistinnen im Nahen Osten und darüber hinaus eine verbesserte regionale Zusammenarbeit als Beitrag zu Konfliktlösung, -prävention und Versöhnung.

Projektnummer 2283-01/2008
Mittelherkunft OEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.