Treffpunkt Afrika



Projektträger: Kulturvereinigung Friedhofstrasse 6 Land: Austria Vertragssumme: € 15.000,00 Beginn: 01.01.2010 Ende: 31.08.2010

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt wird von dem alternativen Kulturzentrum "Stadtwerkstatt" in Linz durchgefhrt. Im Vorfeld der Fuáball-WM 2010 in Sdafrika ist eine mehrt„gige Groáveranstaltung im Zentrum von Linz geplant. Mittels knstlerischer Interventionen im ”ffentlichen Raum und einem vielf„ltigen Kultur- und Begegnungsprogramm sollen gesellschaftliche, entwicklungspolitisch relevante Themen sichtbar gemacht, zu Dialog und V”lkerverst„ndigung beigetragen werden.

Zentrales Element des Vorhabens ist ein Schiff unter der Flagge eines afrikanischen Landes, das direkt vor der Stadtwerkstatt vor Anker geht. Es wird damit symbolisch ein schwimmendes, tempor„res "afrikanisches Territorium" mitten in Linz geschaffen, das als "Treffpunkt Afrika" dient. Das umfangreiche Maánahmenpaket umfasst weiters ein Austauschprogramm mit HipHop/Rap-Musikern aus mehreren afrikanischen L„ndern und lokalen Knstlern, Musikworkshops, ein internationales Symposium zum Thema 'Afrikanische Kommunikations/IT-Netzwerke' und 'Soziale/Politische Entwicklungen in Afrika', ein Filmprogramm (afrikanisches Filmschaffen, Dokus), Ausstellungen (Fotografie, Textil, andere z.B. Tonga on Air), Public Screening/Fanzone, ein gemischtes Fuáballturnier und Koch-Performance. Intensive Medienarbeit (Print, TV und Radio FRO) begleiten die Aktion, eine abschlieáende Dokumentation wird erarbeitet. Zielgruppen sind prim„r junge Menschen, ein kunst-/kulturinteressiertes Publikum und afrikanische communities aus/um Linz sowie die G„ste aus Afrika.


Das Projekt wird aus OEZA-Mitteln in der H”he von Euro 15.000,- ( % des Gesamtprojektvolumens) gef”rdert.

Projektnummer 2399-16/2010
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.