Tsunami-Wiederaufbau: Beitrag zum Einkommensschaffungsprojekt des Nationalen Zentrums für Behinderung und Entwicklung



Projektträger: LICHT FÜR DIE WELT - Christoffel Entwicklungszusammenarbeit Land: Sri Lanka Vertragssumme: € 72.904,00 Beginn: 01.06.2005 Ende: 30.06.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel



Ziel des Projektes ist es behinderte Menschen in Sri Lanka in den Wiederaufbau nach der Tsunami-Katastrophe zu integrieren, wirtschaftliche Entwicklungsmöglichkeiten für behinderte Menschen zu initiieren, und durch Beratung und Ausbildung die Einbindung in die Arbeitswelt zu fördern. Das Nationale Zentrum für Behinderung und Entwicklung und drei zugehörige, lokale Zentren werden ein umfassendes Programm zur Einkommensschaffung für behinderte Menschen schaffen. Von der anwaltschaftlichen Arbeit für die Thematik Einkommensschaffung bei staatlichen und nichtstaatlichen Einrichtungen bis zur Vermittlung von Mikrokrediten wird das Projekt einen weiten Rahmen abdecken. Dabei handelt es sich nicht um den Aufbau einer Infrastruktur (z.b. Werkstätten), sondern die Arbeit mit, Vernetzung und Weiterentwicklung von bestehenden Projekten im Bereich der inklusiven Entwicklung. Das Projekt ist auch Teil der nationalen Kampagne Access for All (www.accessforall.lk), die als Plattform für die Inklusion von behinderten Menschen im nationalen Wiederaufbau nach dem Tsunami gegründet wurde.


Das Projekt zur Einkommensschaffung wird in Sri Lanka Pionierarbeit in der Förderung, Beratung und Innovation für behinderte Menschen leisten. Das Nationale Zentrum für Behinderung und Entwicklung wird dabei als Kompetenzzentrum und Verbindungsglied dienen. Drei lokale Zentren garantieren, dass die Maßnahmen zur Einkommensschaffung auch wirklich Menschen mit Behinderung in der vom Tsunami betroffenen Region erreichen. Ziel ist es mehr als 9000 Menschen mit Behinderung durch eines der Programme zu fördern, sei es durch Ausbildung, Beratung, Finanzierung eines Start-Ups oder durch Workshops. Das Projekt wird bei Regierung, NGOs und Finanzinstitutionen die Problematik von Behinderung im Arbeitsmarkt und in der Wirtschaft in Sri Lanka thematisieren und die Integration von behinderten Menschen vorantreiben.


(Schlagwort: Menschen mit Behinderung)

Projektnummer 2311-07/2005
Mittelherkunft OEZA
Sektor Humanitäre Hilfe: Maßnahmen zum Wiederaufbau und Rehabilitierung nach Katastrophen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.